1. Startseite
  2. News
  3. Windows 10 Mobile: Microsoft arbeitet wohl an x86-Emulator für ARM64-Geräte

Windows 10 Mobile: Microsoft arbeitet wohl an x86-Emulator für ARM64-Geräte (Bild 1 von 1)Bildquelle: HP
Fotogalerie (1)
Continuum: Microsoft will offenbar x86-Emulation in Windows 10 Mobile einbauen, um klassische Windows-Apps auch auf Smartphones zu bringen.

Microsoft plant offenbar, klassische Windows-Programme künftig via x86-Emulation auch unter Windows 10 Mobile auf ARM64-basierten Geräten lauffähig zu machen. Darüber informierte jüngst die ZDNet-Reporterin Mary Jo Foley. Ihren Angaben nach wird die Emulationstechnologie bei Microsoft intern mit dem Codenamen „Cobalt“ bezeichnet und soll als fester Bestandteil des übernächsten, großen Windows 10 Updates (Codename „Redstone 3“) ausgeliefert werden.

Ein Ausblick auf Cobalt, Microsofts x86-Emulator für ARM-Geräte, ist besonders deshalb so interessant, weil sich dadurch – sofern die Implementierung der Technologie gut umgesetzt wird - ganz neue und vielfältige Einsatzmöglichkeiten für das Continuum Feature von Windows 10 auftun. Im Moment ist es so, dass ein Windows 10 Mobile Smartphone zwar mit Monitor, Tastatur und Maus verbunden werden kann, aber in diesem Umfeld eben nur ausgewählte Universal-Windows-Platform-Apps genutzt werden können. Dank der Infos zu Cobalt scheint es nun aber ganz so, als könnten irgendwann im nächsten Jahr auch klassische Windows-Programme auf einem Windows 10 Mobile Gerät funktionieren. Besonders für Unternehmen dürfte das eine sehr interessante Nachricht sein, da der Traum des einen Geräts in der Hosentasche, das tatsächlich für alle relevanten Aufgabenbereiche geeignet ist, damit in greifbare Nähe rückt.

Pionierarbeit auf diesem Gebiet hat in diesem Jahr HP für Microsoft geleistet, nämlich mit seinem Business-Smartphone Elite x3 (zu unserem Test geht es hier). Für den vermeintlichen Nachfolger dieses Geräts wäre der x86-Emulator eine echte Bereicherung. HP hat das Puzzle bereits fast vollständig zusammengesetzt, was fehlt sind etwas leistungsfähigere Mobil-Hardware und eine mit noch deutlich mehr Funktionen und Möglichkeiten aufwartende Software.

Auch wenn Microsoft das beschriebene Continuum-Feature primär für Smartphones konzipiert hat und Cobalt besonders dafür relevant zu sein scheint, könnte der Emulator laut Foley auch für Tablets und Notebooks erscheinen. Mit der Fertigstellung der Arbeiten an der Technologie wird gegen Ende 2017 zusammen mit dem Redstone 3 Update für Windows 10 gerechnet. Microsoft hat den ZDNet-Bericht allerdings nicht kommentiert.

Ungeachtet der Spekulationen hat der Redmonder Softwareriese aber immerhin schon vor einer Weile bestätigt, dass 2017 zwei größere Updates für Windows 10 erscheinen werden. Vor Redstone 3 wird im Frühjahr 2017 das Redstone 2 Update für alle Windows 10 Nutzer ausgerollt werden. Redstone 2 ist mittlerweile offiziell als das Creators Update bekannt und bringt in Sachen Neuerungen auffallend wenig für Smartphones mit.

Quelle: ZDNet

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.