1. Startseite
  2. News
  3. Windows 10: Microsoft streicht Sets-Feature aus Preview Build 17704

Windows 10: Microsoft streicht Sets-Feature aus Preview Build 17704 (Bild 1 von 2)Bildquelle: Microsoft
Fotogalerie (2)
Windows 10 Insider Programm: Die aktuelle Vorschauversion des Microsoft-Betriebssystems mit der Build-Nummer 17704 bringt unter anderem eine generalüberholte Skype-App mit.

Microsoft wird ein wichtiges kommendes Windows 10 Feature namens „Sets“ nicht als Teil des nächsten großen Betriebssystem-Updates, welches für den Herbst dieses Jahres eingeplant ist, bereitstellen. Laut Angaben von The Verge will sich der Redmonder Softwareriese zunächst einmal auf die weitere Verbesserung und Optimierung der systemweit funktionierenden Tab-Integration fokussieren. Windows Insider konnten Sets im Laufe der vergangenen Monate bereits testen und Microsoft somit Feedback zukommen lassen.

Die Entscheidung, mehr Zeit für die Entwicklung von Sets aufzuwenden als es der interne Zeitplan für den Abschluss der Arbeiten am nächsten großen Windows 10 Update hergibt, führte unlängst bereits dazu, dass Microsoft das Feature aus der aktuellen Windows 10 Insider Preview Build 17704 entfernt hat. Microsoft will Sets der Insider-Gemeinde erst dann wieder zur Verfügung stellen, wenn in ein paar Monaten die ersten Insider Preview Builds der übernächsten Windows 10 Hauptversion veröffentlicht werden.

Laut Microsofts Dona Sarkar gehören zu den Aspekten, die an Sets in der nächsten Zeit verbessert werden sollen, etwa tiefgreifendere Anpassungen von Office-Anwendungen und dem Browser Edge für die Zusammenarbeit mit dem neuen Feature sowie Optimierungen des visuellen Designs.

Wie The Verge hinweist, ist die Entscheidung Microsofts hinsichtlich Sets nicht als klassische Verschiebung eines Features zu bewerten. Das Unternehmen hat sich bislang nämlich kein einziges Mal zu einem festen Termin oder auch nur einem bestimmten Zeitraum bekannt, an beziehungsweise in dem Sets für alle Windows 10 Nutzer weltweit ausgerollt werden soll. Die aktuelle Entwicklung kann daher schlicht und einfach so interpretiert werden, dass das Windows-Team hier eine wirklich durchdachte, fehlerlose Nutzererfahrung bieten möchte.

Wer sich nicht ganz darüber im Klaren ist, was Sets ist, hier eine kurze Erläuterung: Das Feature erlaubt es, mehrere Apps und Web-Inhalte gemeinsam in einem Fenster zu nutzen. Es lassen sich also beispielsweise ein Word- und ein Excel-Dokument, diverse Webseiten und eine Explorer-Ansicht in mehreren Tabs desselben Fensters aufrufen. Besonders wichtig dabei ist zudem, dass so angelegte Sets über die Cloud mit anderen Geräten, auf denen dasselbe Nutzerkonto hinterlegt ist, synchronisiert werden können. Alles in allem soll Sets Web- und Anwendungsinhalte enger miteinander verzahnen sowie die Verwendung eines ganzen Inhaltskatalogs über mehrere Geräte hinweg vereinfachen.

Die neue Windows 10 Insider Preview Build 17704 bringt neben der Sets-Änderung eine lange Liste von Fehlerbehebungen, aber auch bekannten Problemen mit sich. Zu den erkennbaren Neuerungen gehören abermals umfassende Anpassungen am Browser Edge, eine generalüberholte Skype-App und eine sehr nützliche Ergänzung für den Task-Manager. Letztere fügt dem Prozesse-Reiter des Task-Managers zwei neue Spalten hinzu, die über den durchschnittlichen Energieverbrauch der laufenden Prozesse informieren. Nutzer sollen darüber mit einem Blick erkennen können, wenn eine Anwendung oder ein Dienst den Notebook-Akku unverhältnismäßig stark strapaziert.

Quelle: Microsoft, The Verge