1. Startseite
  2. News
  3. Windows 10 Download: Microsoft verteilt Insider Build 14251

Microsoft liefert eine frische Vorschauversion von Windows 10 mit der Build-Nummer 14251 aus. Der Versionssprung ist im Vergleich zur letzten Insider Preview gewaltig und alle Windows Insider im Fast Ring können die neue Beta ausprobieren.Bildquelle: Dell
Fotogalerie (1)
Der Weg zu Redstone: Microsoft experimentiert derzeit hauptsächlich mit Änderungen unter der Oberfläche von Windows 10.

Microsoft hat mal wieder eine neue Insider Build von Windows 10 für registrierte Teilnehmer des Windows Insider Programms im sogenannten Fast Ring veröffentlicht. Das interessanteste an der neuen Vorschauversion ist die Build-Nummer, da diese einen ungewohnt großen Sprung von zuvor 11102 auf nun 14251 macht. Dies sollte von Testern jedoch nicht als Signal für eine Flut neuer Funktionen missverstanden werden. Microsoft hat diesen Versionssprung nämlich lediglich dazu gemacht, um die Build-Nummern der Desktop- und Mobile-Vorabversion zu vereinheitlichen.

Gemäß den Angaben von Microsoft-Manager Gabe Aul in einem Beitrag auf dem offiziellen Windows-Blog bringt Build 14251 kaum echte Neuerungen mit. Das Windows-Entwicklerteam hat aber wieder diverse Fehler behoben, wozu auch ein Bug gehört, der dazu führte, dass in Insider Build 11102 Spiele beim Wechsel in den Vollbildmodus abstürzen konnten. Davon abgesehen erwähnt Aul Verbesserungen für die Xbox Beta App und den digitalen Assistenten Cortana.

Wie von so gut wie allen Fast Ring Vorschauversionen gewohnt, bringt aber auch Build 14251 ganz eigene bekannte Fehler mit. Laut Microsoft wurden Änderungen am Speichermanagement von Windows vorgenommen, die leider noch zu Programmabstürzen führen können. Falls derlei Probleme gehäuft auftreten, soll ein Windows-Neustart Abhilfe schaffen. Zudem fehlt im Info-Center der Menüpunkt „Projizieren“, dessen Funktion aber trotzdem mit der Tastenkombination „Windows-Taste + P“ ausgeführt werden kann, und im Browser Edge sind die Entwickler-Tools nicht nutzbar.

Seit Anfang des Jahres ist bekannt, dass Microsoft auf dem Weg zum nächsten wirklich großen Funktionsupdate für Windows 10, das intern den Codenamen "Redstone" trägt, mehr Vorschauversionen für Insider veröffentlichen will als dies noch im letzten Jahr der Fall war. Dies hat allerdings den Nebeneffekt, dass in den Insider Builds auch mehr Fehler enthalten sein können. Testern, die zwar weiterhin am Insider Programm teilnehmen, aber sich nicht mit einer Vielzahl von Problemen herumärgern möchten, rät Microsoft daher nochmals den Wechsel in den sogenannten Slow Ring, da dort nur weitgehend fehlerbereinigte Vorschauversionen bereitgestellt werden.

Gabe Aul verliert in seinem Blog-Beitrag abschließend auch noch ein paar Worte zu Windows 10 Mobile. Seit vergangenem Herbst werden erste Smartphones wie das Lumia 950 oder das Lumia 950 XL mit der neuen Mobile-Plattform Microsofts ausgeliefert und exakt für diese Geräte soll es in Kürze ebenfalls neue Vorschauversionen geben. Was das Windows 10 Mobile Update für ältere Lumia-Smartphones betrifft, deutet der Microsoft-Manager den Beginn der Verteilung in naher Zukunft an, nennt aber nach wie vor keinen exakten Termin dafür.

Quelle: Microsoft

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.