1. Startseite
  2. News
  3. Windows 10 Anniversary Update: Neue Insider Builds geben bislang besten Ausblick

Microsoft hat im Abstand von nur wenigen Tagen zwei frische Vorschauversionen von Windows 10 sowohl für PCs als auch Smartphones veröffentlicht. Die Insider Preview Builds 14328 und 14332 können exklusiv von Insidern im Fast Ring ausprobiert werden.Bildquelle: Microsoft
Fotogalerie (3)
Windows 10: Microsoft lässt experimentierfreudige Insider aktuell einige neue Features des kommenden Anniversary Updates testen.

Microsoft hat innerhalb einer Woche zwei neue Windows 10 Insider Preview Builds sowohl für PCs als auch Smartphones veröffentlicht, die allerdings nur von Windows Insidern im Fast Ring heruntergeladen und ausprobiert werden können. Bereits letzte Woche erschien Build 14328 und gestern Abend folgte dann Build 14332. Beide Vorschauversionen entstammen natürlich dem Redstone-Entwicklungspfad, aus dem irgendwann im kommenden Sommer die Veröffentlichung des Windows 10 Anniversary Updates hervorgehen soll.

Die spektakulärere der genannten Insider Previews war sicherlich Build 14328 für PCs vor einigen Tagen, da diese Version eine lange Liste an interessanten neuen Features mitbrachte. Allerdings beklagten viele Tester doch erhebliche Probleme wie etwa Programm- und Systemabstürze. Beim aktuellen Build 14332 hat sich das Windows-Entwicklerteam daher in erster Linie um die Behebung einiger der lästigsten Fehler gekümmert. Zusätzlich wurden Verbesserungen für die Ubuntu Bash und die Eingabeaufforderung implementiert, Cortana kann nun auch Inhalte von Office 365 wie E-Mails, Kontakte oder Kalenderdaten durchsuchen und PCs mit Connected Standby Feature wie das Surface Book und das Surface Pro 4 sollen nun eine längere Standby-Zeit bieten.

Die Zahl der neuen Funktionen, die Microsoft bereits mit Build 14328 vorgestellt hatte, ist wie oben angedeutet groß. So hat das Entwicklerteam der PC-Version von Windows 10 einen brandneuen Funktionsbereich namens "Windows Ink" hinzugefügt, der speziell auf Geräte abzielt, die Stifteingabe unterstützen. Nutzer können mit einem aktiven Stift beispielsweise Notizzettel schreiben oder in der Karten-App und dem Browser Edge handschriftliche Kommentare erstellen. Zu den Neuerungen gehören auch ein überarbeitetes Startmenü, diverse Verbesserungen für den Tablet-Modus, den Sprachassistenten Cortana und die systemweite Suche sowie mehrere visuelle Anpassungen am Action Center und dem Benachrichtigungssystem.

Microsoft hat des Weiteren einige Änderungen an der Taskleiste vorgenommen. So wird beispielsweise die Uhr auf allen verfügbaren Monitoren angezeigt und ein Klick auf das Lautsprechersymbol erlaubt nun das einfache Umschalten zwischen angeschlossenen Audioausgabegeräten. Abgerundet wird die Liste der Neuerungen von einer aktualisierten Skype UWP (Universal Windows Platform) Preview App, einem neuen Icon für den Windows Explorer, einigen strukturellen Änderungen in der Einstellungen-App sowie kleinen Anpassungen am Sperrbildschirm und schließlich noch der Möglichkeit, mit einer Vier-Finger-Wischgeste auf dem Touchpad zwischen Virtuellen Desktops hin und her zu wechseln.

Da es sich bei Build 14328 und 14332 um Insider Preview Versionen für den Fast Ring handelt, beinhalten sie neben all den genannten Änderungen und Verbesserungen auch wieder eine ganze Reihe bekannter Fehler und Unstimmigkeiten. Eine exakte Beschreibung all dieser sowie der neuen Features findet sich auf Microsofts offiziellem Windows-Blog beziehungsweise dem zusammen mit dem jeweiligen Build veröffentlichten Blog-Beitrag.

Quelle: Microsoft (Windows Blog) #1, Microsoft (Windows Blog) #2

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.