1. Startseite
  2. News
  3. Wearable Devices: Enthüllt HTC auf dem MWC 2014 seine eigene SmartWatch und weitere Gadgets?

Neben Smartphones will HTC wohl nun auch in den Markt für Wearable Devices einsteigen.Bildquelle: HTC
Fotogalerie (1)
HTC wird wahrscheinlich auf dem MWC 2014 seine erste eigene SmartWatch enthüllen.

Dieses Jahr plant HTC die Einführung einer eigenen SmartWatch, die nach eigenem Bekunden weit mehr als nur ein Gimmick ist. Das ist auch einer der Gründe weshalb es noch keine SmartWatch der Taiwaner gibt. Was mittlerweile durchgesickert ist aus der Industrie: Die HTC SmartWatch wird anscheinend ein abgewandeltes Modell der Qualcomm Toq werden, die auf der Qualcomm-eigenen Display-Technologie Mirasol basiert. Die Frage ist nur welche Veränderungen hat der Smartphone-Hersteller vorgenommen und könnte das die Verkäufe der Vorlage signifikant schmälern?

Sollten sich die Vermutungen bestätigen dann ist das Mirasol-Display in der Diagonale 1,55 Zoll groß und besitzt eine Auflösung von 288 x 192 Pixel. Im Inneren der Uhr ist ein Cortex M3 Prozessor mit 200 MHz von Qualcomm verbaut. Der fest verbaute Akku mit 240 mAh ermöglicht eine Nutzung der SmartWatch von bis zu 3 Tagen. Aber das ist nicht das einzige „Wearable Device“ das HTC zur Messe mitbringen wird. Die Gerüchte sprechen von einer weiteren SmartWatch mit Android als Betriebssystem, dessen Oberfläche komplett auf Google Now ausgelegt ist. Das schließt umfangreiche Möglichkeiten für Sprachsteuerung und Audioausgabe mit ein. Außerdem ist die Rede von einem AMOLED-Display, was wiederum im kompletten Kontrast zum Mirasol-Display der anderen Uhr stehen würde. Vielleicht ist das ja auch die sagenumwobene Nexus SmartWatch.

Das wohl merkwürdigste Gerät dürfte jedoch ein Armband sein, das sich per Bluetooth mit dem Smartphone verbinden lässt und Musik abspielen kann. Weitere Details zu diesem HTC-Gadget sind bisher nicht bekannt. Eine öffentliche Vorführung der drei Geräte ist nicht geplant, lediglich ausgewählte Personen bekommen sie hinter verschlossenen Türen zu Gesicht.

Quelle: Android Community

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.