1. Startseite
  2. News
  3. Vor Ort: 6,4 Zoll Phablet Sony Xperia Z Ultra in München und Shanghai präsentiert

Nach dem großen Erfolg der Samsung Galaxy Note Serie driften immer mehr Hersteller in den Bereich der so genannten Phablets, Smartphones mit einer Bildschirmdiagonale weit über 5 Zoll. Auf einem Presse-Event in München wurde für dieses Segment das Sony Xperia Z Ultra vorgestellt. Das großdimensionierte Smartphone kommt mit einem 6,4 Zoll Display und dem neuen Qualcomm Snapdragon 800 Quad-Core Prozessor. Dieser bietet auf vier Rechenkernen eine Taktrate von 2,2 GHz und die Adreno 330 Grafikeinheit. Hinzu kommen 2 GB Arbeitsspeicher und ein interner Flash-Speicher von 16 GB. Letzterer kann mit Hilfe einer MicroSD-Karte aufgerüstet werden.

Der Bildschirm des Sony Xperia Z Ultra löst nativ mit einer 1.080p FullHD-Auflösung (1.920 x 1.080 Pixel) auf und kommt mit der von Fernsehern bekannten Triluminos Technik für bessere Farben und Kontrast. Des Weiteren verfügt das Phablet über eine 8 Megapixel Hauptkamera (Sony Exmor RS Sensor) an der Rückseite und eine 2,2 Megapixel Front-Webcam. Als Betriebssystem kommt das aktuelle Google Android 4.2.2 Jelly Bean zum Einsatz.

Bei einem Gewicht von 212 Gramm und einer Bauhöhe von 6,5 Millimeter bleiben die vom Sony Xperia Z bekannten Features, wie die IP55/IP58 Zertifizierung für einen aktiven Schutz gegen Wasser und Staub. Somit ist auch das neue Sony Xperia Z Ultra 30 Minuten in 1 Meter Wassertiefe geschützt. Wahlweise kann das neue Riesen-Smartphone mit Hilfe von Fingergestern oder per Digitizer / Stylus (Stift) gesteuert werden. Gefunkt wird über LTE, UMTS, Bluetooth 4.0, WLAN 802.11n, NFC und aGPS.

Ab dem 3. Quartal 2013 soll das Sony Xperia Z Ultra zu einem Preis von 679 Euro und in den Farben Schwarz, Weiß sowie Violett in Deutschland erscheinen. Hier finden Sie die Bildergalerie zum Sony Xperia Z Ultra im Vergleich zum bekannten Sony Xperia Z.

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.