1. Startseite
  2. News
  3. Testbericht: Lohnt sich die Anschaffung des Apple iPhone 4S?

Design / Verarbeitung
Im Vergleich mit dem Apple iPhone 4 kann sich das 4S designtechnisch nicht abheben. Apple-Anhänger zeigten sich zunächst enttäuscht, doch die betagte Aufmachung schadet den Verkaufszahlen nicht.

Das iPhone 4S gehört weiterhin zu den flachsten Smartphones auf dem Markt. Die Front sowie die Rückseite sind verglast und zeigen in Kombination mit der Aluminium-Umrandung an den Seiten eine fast schon perfekte Verarbeitung.

Anschlüsse / Verbindungen
Weiterhin spartanisch kommen die Schnittstellen des Apple iPhone 4S daher. An der Oberseite befindet sich ein 3,5 Millimeter Klinke-Anschluss zur Nutzung von Kopfhörern und Headsets. Im unteren Bereich zeigt sich der proprietäre 30-Pin Docking-Port zur Synchronisation mit dem PC oder zum Aufladen des Akkus über einen Steckdosen-Adapter. Als sogenanntes „Welttelefon“ funkt das iPhone 4S in allen notwendigen Frequenzbereichen, sodass auch weltweit reisende Nutzer kein Zweitgerät aktivieren müssen. Darin enthalten sind auch die Übertragungsstandards UMTS, HSDPA sowie HSUPA. Weiterhin können zur Kommunikation die internen WLAN 801.11n- und Bluetooth 4.0 Module genutzt werden. Geortet wird das Apple iPhone 4S über einen GPS-Controller.

Leistung
Im Inneren des neuen Apple iPhone 4S werkelt ein A5 Zweikern-Prozessor, der eine Taktrate von 800 MHz liefert. Zwar verspricht Apple eine Mehrleistung von 100 Prozent und eine Steigerung der Grafikeinheit um bis zu 700 Prozent, doch rein subjektiv hält sich die Schnelligkeitsverbesserung im Vergleich zum iPhone 4 in Grenzen. Deutlich spürbar ist sie lediglich beim Laden von großen Medienbibliotheken wie die Ihrer Musik oder Bilder. Das aktuelle Apple iPad 2 bietet ebenfalls den hier verwendeten A5 Prozessor, jedoch mit einer höheren Taktrate. Somit stellt das iPhone 4S nicht die Leistungs-Speerspitze im aktuellen iOS-Device Portfolio dar.

Display / Eingabe
Erneut verwendet Apple für den 3,5-Zoll großen Touchscreen ein Retina-Display mit einer nativen Auflösung von 960 x 640 Pixel. Das Entspricht einer Pixeldichte von 326 dpi. Einzelne Pixel sind so mit dem bloßen Auge kaum bzw. gar nicht mehr erkennbar. Die ausgeschrieben Werte von bis zu 500 Candela pro Quadratmeter und einem Kontrast von 800:1 werden problemlos erreicht. Die starken Spiegelungen der Display-Oberfläche sorgen bei Sonneneinstrahlung dennoch negativ auf die Outdoor-Nutzung ein.Neben der Darstellung dient der Bildschirm des Apple iPhone 4S auch als Eingabegerät. Multitouch-Gesten werden ohne Probleme und in gewohnter Schnelligkeit ausgeführt. So drehen und beschneiden wir Bilder, Zoomen in Webseiten und wechseln zwischen den Home-Screens. Der integrierte A5 Zweikern-Prozessor sorgt in diesem Fall für ausreichend Leistung.

Kamera
Eine deutliche Steigerung gibt es im Bereich der Kamera zu sehen. Die neue 8 Megapixel Kamera liefert eine hervorragende Qualität. Die größere Blende, eine schnellere Verschlusszeit und die Gesichtserkennung machen im Test einen sehr guten Eindruck. Auch der Autofokus und die 1080p Videoaufnahmen machen Spaß und kommen nah an die Qualität einer günstigen Kompaktkamera heran. Mit Hilfe der Geotagging Technologie speichert das iPhone 4S auf Wunsch Ihren Aufenthaltsort per GPS-Modul, um Ihre Bilder mit einer Ortssignatur zu versehen.

Akkulaufzeit
Ähnlich wie bei den Werten des Retina-Displays liegt die von Apple ausgeschriebene Laufzeit des Akkus in einem realistischen Bereich. So können wir mit aktiver UMTS (3G) Verbindung Telefongespräche bis zu 7 Stunden am Laufen halten. Über die Gleiche Surfen wir fast 6 Stunden im Internet. Stellen wir eine Verbindung zu einem WLAN-Netzwerk her, erweitert sich die Dauer im Browser auf bis zu 8 Stunden. Die Videowiedergabe ist sogar über 9 Stunden möglich.

Siri
Während sich die Anzahl an Parodien bei Videoportalen wie YouTube ins unermessliche steigern, versuchen wir einen Mehrwert aus dem persönlichen Assistenz-Tool „Siri“ zu ziehen. Die Software-Lösung hört auf unsere Stimme und versucht Befehle umzusetzen. Beim Erstellen von Erinnerungen, Kalendereinträgen und Wecker-Benachrichtigungen klappt dieses System auch ganz gut. In Deutschland ist jedoch der wichtige Navigationsdienst für Siri noch nicht freigeschaltet. Wenn Sie also auf der Suche nach einem italienischen Restaurant sind, erklärt Ihnen Siri, dass es noch keine Karteninhalte wiedergeben kann. Im Alltag konnte sich lediglich der Aufruf von Kontakten, dem Wetter oder das Durchsuchen des Internets als sinnvoll erweisen. Uns konnte das Spracherkennungs-Tool nicht überzeugen, zu fest sitzen die Kinderschuhe der deutschen Integration.

Apple iOS 5 Betriebssystem
Mit dem Update auf das aktuelle iOS in der Version 5.0 schließt Apple wichtige Funktionslücken, die in der Community heiß diskutiert wurden. So gibt es ab sofort eine Mitteilungszentrale, die am oberen Bildschirmrand über SMS, Mails, Kalendereinträge und Aufgaben informiert. Letztere werden im der neuen „Erinnerungen“-App verwaltet und auf Wunsch in der iCloud – dem Online-Synchronisationsdienst von Apple – gespeichert. Zudem gruppiert ein Zeitungskiosk-Ordner alle heruntergeladenen Applikationen von Magazinen wie BILD, Chip oder Focus.Und während der Zugang zur Kamera-Funktion über den gesperrten Home-Screen eher nebensächlich auftritt, freuen wir uns über die Integration einer Synchronisations-Möglichkeit über die WLAN-Verbindung.Befindet sich das Apple iPhone 4S an einer Steckdose, können Musik, Bilder und Apps vom PC oder Mac auf das iPhone übertragen werden, ohne das eine USB-Verbindung hergestellt werden muss. Eine günstige Alternative zur SMS oder MMS wird mit Hilfe der iMessage-Technologie ermöglicht. Ähnlich wie der Blackberry Messenger von RIM können iPhone-Besitzer untereinander Kurzmitteilungen und Daten über eine kostenlose Schnittstelle austauschen.

Fazit: Für wen lohnt sich der Kauf?
Es ist schnell, gut verarbeitet und kann vor allem mit seinem hochauflösenden Display punkten. Das iPhone 4S können wir allen Apple-Anhängern empfehlen, die von einem älteren iPhone 3GS wechseln möchten. Für Besitzer des iPhone 4 ist das Update nur wenig sinnvoll, zumindest solang Siri keinen nennenswerten Vorteil aufweisen kann. Für unseren Geschmack ist der durchaus teure Wechsel auf Grund einer verbesserten Kamera und einer erhöhten Leistung nicht notwendig.

In Kombination mit dem Apple iOS 5 Betriebssystem, welches ebenfalls auf älteren Geräten Platz findet, kann das Komplettpaket dennoch überzeugen. Neueinsteiger werden Spaß am großen App-Katalog und der Anbindung an die Stores für Musik und Filme haben. Für diesen Luxus müssen Sie jedoch tief in die Tasche greifen. Die Preispanne ordnet sich zwischen 629 Euro bis 849 Euro sehr hoch ein. Günstiger geht es nur über Netzbetreiber wie die Telekom, Vodafone oder O2.

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.