1. Startseite
  2. News
  3. Test: Jabra Revo Wireless & Jabra Sport Wireless+ Headsets

Wir testen das Jabra Revo Wireless & Sport Wireless+ HeadsetBildquelle: notebookinfo.de | cw
Fotogalerie (6)
Headsets der gehobenen Klasse: Wir testen das Jabra Revo Wireless & Sport Wireless+ Headset.

Jabra Revo Wireless – Preispunkt: ca. 150 Euro
Lange Zeit war es angesagt nur noch In-Ear-Kopfhörer zu tragen, doch diese Zeiten haben sich inzwischen wieder gewandelt. Der Trend geht wieder verstärkt in Richtung Überkopfbügel. Wer häufig unterwegs ist, genießt die bequemen Kopfhörer und den festen Sitz. Neben diesen Eigenschaften spielt natürlich auch der Klang eine wichtige Rolle. Wer In-Ear-Kopfhörer nutzt, muss immer mal wieder mit einem leichten Verrutschen leben und dies wirkt sich auch negativ auf den Klang aus. In all diesen Bereichen spielen Überkopfbügel-Modelle ihre Vorteile aus.

Das Jabra Revo Wireless kostet aktuell rund 150 Euro und zählt somit nicht mehr zu den Einstiegsmodellen, sondern zum Premium-Segment. Es lässt sich dabei auf Wunsch entweder per 3,5mm Klinkenstecker mit dem PC, dem Smartphone, Tablet oder anderen Audioquellen verbinden oder aber man nutzt die Bluetooth-Verbindung für kabellosen Klanggenuss. Wer eine Soundanlage oder ein Smartphone bzw. Tablet mit NFC besitzt, kann den Revo Wireless darüber sogar noch schneller und komfortabler verbinden. Das Headset verfügt über ein Mikrofon für Telefonate mit einem Nebengeräuschfilter via Digital Signal Processing Software und mit Hilfe eines zweiten Mikrofons. Aufgeladen werden kann das Headset über USB, ein entsprechendes Kabel gehört zum Lieferumfang.

Die Verbindung mit einem iPhone klappt dabei auch problemlos und innerhalb von Sekunden. Dafür muss lediglich die Bluetooth-Verbindung auf dem Smartphone und der entsprechende Schalter am Jabra Revo Wireless aktiviert werden. Anschließend führt einen die sprachgesteuerte Anleitung durch die restlichen Schritte. Nachdem die Verbindung innerhalb weniger Sekunden hergestellt wurde, fragt das iPhone auch gleich danach, ob man die passende, kostenlose App installieren möchte. Diese liegt übrigens für Apple iOS und Google Android vor. Über die App lassen sich YouTube-Streamings steuern, die Mediathek verwalten und der Equalizer anpassen. Das Jabra Revo Wireless funktioniert mit allen Geräten, die entweder einen 3,5mm Klinkenstecker-Eingang aufweisen oder Bluetooth ab Version 3.0 unterstützen.

Die Verarbeitung des kabellosen Überkopfbügel-Headsets fällt dabei hochwertig aus. Der Aluminiumrahmen, die Stahlscharniere und der laut Herstellerangeben bruchsichere Überkopfbügel hinterlassen einen wertigen Eindruck. Für den einfacheren Transport lässt sich das Headset einklappen und nimmt somit weniger Platz ein. Für einen bequemen Sitz hat Jabra den Überkopfbügel gepolstert. Das Revo Wireless ist dabei angenehm leicht und auch nach stundenlangem Tragen gibt es keinerlei Druckgefühl auf den Ohren zu spüren. Der Klang konnte uns ebenfalls überzeugen. Ist das Headset doch weder durch unangenehmes Rauschen negativ aufgefallen noch durch Verbindungsabbrüche im Bluetooth-Betrieb. Der Bass und auch die Höhen und Tiefen wirken ausgeglichen und kraftvoll.

Die Steuerung der Musik erfolgt über Touch-Regler, welche gleichzeitig die äußeren Ohrmuscheln darstellen. Man streicht einfach ganz ohne Druck über die rechte Ohrmuschel und regelt so bequem die Lautstärke des aktuellen Songs. Über ebenso simple Eingaben lassen sich Songs pausieren, die Wiedergabe erneut starten oder der aktuelle Song überspringen. Auch die Annahme von Anrufen funktioniert ebenso bequem. Ist der Akku des Jabra Revo Wireless komplett aufgeladen, kann man sich an ungefähr 12 Stunden Musik für unterwegs oder daheim erfreuen.

Mit rund 150 Euro ist das Jabra Revo Wireless zwar nicht gerade günstig, dafür ist die Einrichtung ein absolutes Kinderspiel. Die App und Klangqualität überzeugt, ebenso wie die bequeme und stets perfekt erreichbare Steuerung von Anrufannahme, Musik und Lautstärke via Touch-Eingaben an den Ohrmuscheln selbst. Das Revo Wireless ist auch nach stundenlangem Musikgenuss keine Belastung für die Ohren oder den Kopf, was an der hochwertigen Verarbeitung, der Polsterung und dem geringen Gewicht liegt.


Jabra Sport Wireless+ - Preispunkt: ca. 70 Euro

Wer sich gerne sportlich fit hält und auch dem Joggen gegenüber nicht abgeneigt ist, der setzt häufig auf In-Ear-Kopfhörer. Das Problem dabei ist meistens, dass diese nicht immer 100% genau passen oder einfach durch die Bewegung gelockert werden. Dies resultiert anschließend darin, dass die Kopfhörer entweder aus dem Ohr rutschen oder bestenfalls nur verrutschen und somit den Klang ruinieren. Der feste Sitz ist also eine Eigenschaft, die Sportler besonders bei Kopfhörern zu schätzen wissen. Jabra will hier mit dem Sport Wireless+ Abhilfe schaffen und bietet sein kabelloses Modell für aktuell rund 70 Euro im Handel an.

Im Lieferumfang findet man das Sport Wireless+ Headset, welches auch über ein eingebautes Mikrofon für die Annahme von Gesprächen verfügt. Verbinden lässt sich das Stereo-Headset ausschließlich über Bluetooth ab der Version 3.0. Jabra liefert für den idealen Sitz des Headsets auch gleich 6 verschiedene Eargels mit. Somit sollte für die meisten Ohrtypen der korrekte Aufsatz dabei sein. Damit dass Jabra Sport Wireless+ beim aktiven Sport auch sicher sitzt, sind die Hörer an einem Bügel angebracht, welcher hinter das Ohr geklemmt wird. Das einzige Kabel verbindet die beiden Ohrhörer hinter dem Nacken des Trägers und dieses lässt sich mit Hilfe eines Bands enger zusammenziehen. Der Tragekomfort und die nötige Stabilität beim Sport sollten somit für die meisten Nutzer gesichert sein. Da es sich um ein kabelloses Headset handelt muss natürlich auf eine Fernbedienung am Kabel selbst verzichtet werden, über die Hörer lassen sich aber dennoch per Klick Anrufe annehmen und Titel überspringen, was aber nicht sonderlich bequem funktioniert. Besser ist es also, die Musik schon vorab so zusammenzustellen, dass man nicht häufiger Songs überspringen muss.

Ein nettes Gimmick ist das verbaute UKW-Radio, dessen Empfangsqualität in Ordnung geht. Die Tonqualität konnte uns nur bedingt überzeugen, denn der Bass fällt relativ schwach aus. Das Sport Wireless+ ist gegenüber Nässe und Staub geschützt, man muss sich also auch bei starkem Schwitzen keine Sorgen um die Elektronik machen. Die reine Laufzeit bei Musikgenuss liegt bei relativ dürftigen 3 Stunden, danach muss das Headset via USB erneut aufgeladen werden.

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.