1. Startseite
  2. News
  3. Taylor Swift vs. Apple Music: Streaming-Dienst bezahlt Künstler im Testzeitraum

Taylor Swift vs. Apple MusicBildquelle: Eva Rinaldi / CC BY 2.0
Fotogalerie (1)
Faire Bezahlung: Die bekannte Sängerin aus den USA ist mit der Strategie von Apple Music nicht einverstanden.

Erst kehrt Taylor Swift Spotify den Rücken zu, nun folgt ihre Attacke auf den am 30. Juni startenden Streaming-Dienst Apple Music. Mit Erfolg. Aufgrund der Strategie, Künstler für ihre Songs und Alben in den ersten drei Testmonaten von Apple Music nicht zu entlohnen, ging die 25-jährige mit einem Brief an die Öffentlichkeit. Erst nach dem Testzeitraum profitieren die Künstler davon, dass Nutzer eine monatliche Gebühr von 10 US-Dollar an Apple zahlen. Senior Vice President Internet Software and Services bei Apple - Eddy Cue - meldete sich dahingehend gestern via Twitter zu Wort.


Die Kritik an Apple Music, die im Laufe der letzten Wochen nicht nur von Taylor Swift kam, wurde also gehört und sorgt nun für einen Wechsel der Strategie beim US-amerikanischen Unternehmen. Somit werden zum Start Künstler auch während der Testmonate für ihre Arbeit bezahlt. In welcher Höhe die Auszahlungen von Apple an Sänger und Musikstudios ausfallen werden, ist bisher nicht bekannt. Ebenso hat sich Taylor Swift noch nicht zu den Änderungen bei Apple Music geäußert. Ob das bereits weltweit über 8,6 Millionen Mal verkaufte Album 1989 jetzt doch in das Streaming-Programm aufgenommen werden darf, ist also weiterhin fraglich.

Quelle: Bloomberg

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.