1. Startseite
  2. News
  3. Surface Pro 5: Microsofts neues Windows 10 2-in-1 soll im 1. Quartal 2017 erscheinen

Surface Pro 5: Microsofts neues Windows 10 2-in-1 soll im 1. Quartal 2017 erscheinen (Bild 1 von 1)Bildquelle: Microsoft
Fotogalerie (1)
Surface Pro Reihe: Es ist davon auszugehen, dass Microsoft in der mittlerweile fünften Generation seines Notebook-Tablet-Hybriden Intels Kaby Lake Chips einsetzt.

Es gibt einen neuen Hinweis auf den vermeintlichen Erscheinungstermin von Microsofts nächster Surface Pro Generation. Wie Digitimes unter Berufung auf die chinesische Publikation Economic Daily News informiert, wird das sogenannte Surface Pro 5 im ersten Quartal 2017 auf den Markt kommen.

Der Bericht von Digitimes dreht sich in erster Linie um den chinesischen Auftragsfertiger Pegatron Technology, der sich für die Herstellung des Surface Pro 5 verantwortlich zeichnen soll. Pegatron ist aktuell bereits damit betraut, den All-in-One-PC Surface Studio für Microsoft zu produzieren, der sich trotz des hohen Preises einer größeren Nachfrage als zunächst vermutet erfreuen soll.

Speziell zum Surface Pro 5 hält der neue Bericht leider kaum Informationen bereit. Es wird lediglich erwähnt, dass es sich dabei wieder um einen 2-in-1-PC handeln soll. Das Industriedesign wird also vermutlich dem des Surface Pro 4 wieder relativ stark ähneln. Davon abgesehen erwähnt Digitimes nur ein Ultra HD Display (4K) und einen Stylus, der sich beim magnetischen andocken an das Tablet automatisch auflädt, als Ausstattungsmerkmale. Rein aufgrund der aktuellen Gegebenheitenauf dem CPU-Markt darf außerdem die Verwendung von Intels Kaby Lake Prozessoren im Surface Pro 5 erwartet werden.

Die derzeitige Informationslage verrät leider nichts Neues über ein Surface Book 2, das Microsoft ebenfalls entwickeln soll. Wenn das US-Unternehmen allerdings die Surface Pro und die Surface Book Reihe weiterhin mit einer nahezu identischen Hardware-Plattform entwickelt, dann dürfte auch die zweite Generation des Notebooks mit abnehmbarem Display-Teil in den Startlöchern stehen.

Quelle: Digitimes

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.