1. Startseite
  2. News
  3. Surface Mini: Bilder des eingestellten Microsoft-Tablets aufgetaucht

Surface Mini: Bilder des eingestellten Microsoft-Tablets aufgetaucht (Bild 1 von 1)Bildquelle: notebookinfo.de
Fotogalerie (1)
Surface RT: Microsoft arbeitete vor dem Surface 3 an einem anderen, sehr kompakten Surface-Tablet mit ARM-Prozessor und Windows RT, das es jedoch niemals auf den Markt schaffte.

Microsoft arbeitete parallel zum Surface Pro 3 an einem weiteren, kleineren Surface-Tablet, dessen Vorstellung wohl zusammen mit dem Pro 3 Mitte 2014 geplant war. Während Microsoft das Pro 3 bekanntlich erfolgreich auf den Markt brachte, war vom Surface Mini jedoch niemals außerhalb Microsofts Entwicklungsabteilung etwas zu sehen. Bis heute. Nachdem die Existenz des mysteriösen Geräts, um das sich einst diverse Gerüchte rankten, in der Vergangenheit von offizieller Seite bestätigt worden war, hat Windows Central nun Fotos davon in die Finger bekommen und veröffentlicht.

Das Surface Mini war den vorliegenden Informationen nach ein Tablet mit 8 Zoll großem Display, dessen Auflösung 1440 x 1080 Pixel betragen hätte. In dem Gehäuse mit dem für die Surface-Tablets so typischen Kickstand steckten ein Qualcomm Snapdragon 800 Chipsatz, 1 Gigabyte RAM und 32 Gigabyte Flash-Speicher. Die Geräterückseite wies eine Art Gummibeschichtung auf, die wahrscheinlich in mehreren unterschiedlichen Farben ausgeliefert worden wäre. Da das Tablet von einem ARM-Prozessor angetrieben wurde, wäre damals Windows RT als Betriebssystem zum Einsatz gekommen. Genau wie das Surface Pro 3 hätte das Surface Mini allerdings auch den Surface Pen unterstützt.

Microsoft Gründe für die Einstellung des Surface Mini Projekts kurz vor der Markteinführung sind nicht im Detail überliefert, aber die Beschaffenheit des Geräts allein lässt natürlich Schlussfolgerungen zu. Da sich 2014 schon recht konkret abzeichnete, dass Kunden kein sonderliches Interesse an kleineren (unter 10 Zoll Bildschirmdiagonale) Window-Tablets haben, wollte der Redmonder Konzern vermutlich einfach ein Verkaufsfiasko vermeiden.

Die Gesamtstrategie Microsofts hinter der Surface-Reihe hat sich in den letzten rund drei Jahren deutlich verändert. So hat sich das Unternehmen bekanntlich dazu entschlossen, die Surface-Familie weg vom reinen Tablet-Geschäft zu führen und darin stattdessen auch andere Premium-PCs anzubieten. Im Herbst 2015 kam das Surface Book hinzu, im Herbst 2016 der All-in-One-PC Surface Studio und vor kurzem erst der Surface Laptop.

Quelle: Windows Central

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.