Als Konkurrent zum MMORPG-Dauerbrenner World of Warcraft versucht Electronic Arts (EA) mit Hilfe der Star Wars Lizenzen einen neuen MMO-Trend zu setzen. In verschiedenen Beta-Wochenenden konnten ausgewählte Spieler bereits ihr Können beweisen.

Wir haben uns angeschlossen und über neun aktuelle Notebooks auf Herz und Nieren geprüft. Nach dem Launch der Vollversion in wenigen Wochen wird ein weiterer Gamecheck auf notebookinfo.de folgen, um weitere Grafikeinstellungen testen zu können.


Testszenario & Benchmark-Ergebnisse
Da sich der HD-ready Standard bei Notebooks durchgesetzt hat, testen wir in einer Auflösung von 1.366 x 768 Pixel. Am Beta-Wochenende von Star Wars: The Old Republic haben wir uns für einen Jedi-Ritter auf Seiten der Galaktischen Republik entschieden. Im ersten Quest-Gebiet auf dem Planeten Tython messen wir in 40 Sekunden den Flug mit dem Weltraumtaxi zwischen dem Rückzugsort der Meister und dem Jedi-Tempel. Trotz belebtem Szenario sind die FPS-Abweichungen durch aktive Spieler sehr gering.

Globale Details-Einstellungen
Während die Kantenglättung via Anti-Aliasing in der Beta-Phase nicht zur Verfügung stand, unterscheiden wir in drei Detailstufen – Niedrig, Mittel und Hoch. Die Optionen der Texturqualität, Textur-Anisotropie und der Komplexität dynamischer Lichter lassen sich hier einfach konfigurieren. Für die Messungen bei niedrigen und mittleren Einstellungen haben wie die Features der Mesh-Detailstufe und der Schattenkomplexität mit niedrigem Grad ausgewählt. Zudem sind die Option „Bloom“ und die Konversations-Schärfentiefe bei niedrigen Einstellungen deaktiviert. Die variablen Regler der Clipping-Entfernung, Schattenqualität, Bodenobjektdichte und Baumdetaildistanz regulieren wir bei unseren Messungen auf 25 Prozent (Niedrig), 50 Prozent (Mittel) und 100 Prozent (Hoch).

Niedrig: Anti-Aliasing: Aus, Globale Detailstufen: Niedrig, Detail-Regler: 25 Prozent
Mittel: Anti-Aliasing: Aus, Globale Detailstufen: Niedrig/Mittel, Detail-Regler: 50 Prozent
Hoch: Anti-Aliasing: Aus, Globale Detailstufen: Hoch, Detail-Regler: 100 Prozent

Probleme mit APU-System von AMD
Für die Beta-Phase von Star Wars: The Old Republic waren die notwendigen CAPS (Catalyst Application Profiles) selbst auf internationalen AMD-Seiten nicht verfügbar. Diese kontrollieren in Notebooks unter anderem die Hybrid-Funktion von onboard- und dedizierten Grafikkarten. Ohne diese angepassten Treiberinformationen spielt die Hardware verrückt und kann sich nicht zwischen den beiden Grafiklösungen entscheiden. Das führt wiederrum zu Frame-Einbrüchen und damit verbundenen Rucklern. Das gleiche Phänomen konnten wir schon bei der Beta zu Diablo 3 feststellen. Gaming-Fans, die sich auch in naher Zukunft mit Beta-Phase beschäftigen wollen, sollten auf ein Intel-Nvidia-System setzen. Unserer Einschätzung nach wird sich die Situation bei AMD in den nächsten Monaten kaum verbessern.

Wie viel Geld muss ich für ein Notebook ausgeben?
Da wir uns mit der minderwertigen Qualität auf niedrigen Detailstufen nicht zufrieden geben wollen, empfehlen wir den Griff zu einem System über 500 Euro, ausgestattet mit einem Intel Core i5 Zweikern-Prozessor oder gar einem Intel Core i7 Quad Core. Als Grafikkarte bieten sich die Gaming Grafikkarten der Nvidia GTX-Serie an. Ein gutes AMD Pendant wäre die Radeon HD 6770M oder HD 6970M. Preisbewusste Spieler können bei mittlerem Detailgrad mit Multimedia-Systemen im Preisbereich ab 550 Euro zuschlagen. Eine Nvidia Geforce GT 540M oder GT 555M werden dabei vorausgesetzt.

Redaktions-Empfehlung (Stand 02.12.2011)
Für einen grafisch ansprechenden Einstieg in die Welt von Star Wars: The Old Republic empfehlen wir das günstige HP Pavilion dv6 oder Lenovos IdeaPad Y570. Wer an detailreichen Schlachten interessiert ist und in Hinsicht auf die Möglichkeit der Aktivierung des Anti-Aliasing Features in der finalen Version des MMORPGs mitspielen möchte, der sollte zu einem vollwertigen Gaming-Notebook greifen. Besonders preiswert zeigen sich hier das Medion Erazer X7815 und das XMG P511 von Schenker Notebooks. Kompromisslos wird nur auf High-End Geräten wie dem Alienware M17xR3 oder dem Schenker XMG P501 gezockt.

Fazit
Mit dem Beta-Wochenende von Star Wars: The Old Republic konnte uns das kommende MMORPG in seinen Bann reißen. Neben World of Warcraft hat das Spiel eine gute Chance als Alternative zum Blizzard-Dauerbrenner Fuß zu fassen. Die Optik ist nicht überragend, für ein Online-Rollenspiel jedoch annehmbar. Gut für Notebook-Käufer, denn bereits mit einem Multimedia-System für 600 Euro kommen Sie in den Genuss eines flüssigen Gameplays. Wenn Sie alle Detailstufen voll ausnutzen wollen und auch das Thema Kantenglättung (Anti-Aliasing) aufkommen soll, dann müssen für einen Intel Core i7 Vierkern-Prozessor und eine Nvidia GTX-Grafikkarte mindestens 1.000 Euro investiert werden. Für die Vollversion von SWTOR, die am 20. Dezember 2011 erscheint, wird ein weiterer Gamecheck auf notebookinfo.de folgen.

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.