1. Startseite
  2. News
  3. Spectre: Intel liefert neue Updates für Skylake & Co. aus

Spectre: Intel liefert neue Updates für Skylake & Co. aus (Bild 1 von 1)Bildquelle: Intel
Fotogalerie (1)
Drei Core-Generationen: Intel liefert die neueste Version des Fixes gegen die CPU-Schwachstelle Spectre nicht nur für brandaktuelle Coffee Lake Chips, sondern auch für Kaby Lake und Skylake Modelle aus.

Intel hat aktualisierte Patches gegen die Sicherheitsschwachstelle Spectre fertiggestellt und mit dem Roll-out dieser begonnen. Die neuen Updates stehen nicht nur für CPUs der Skylake-Familie, sondern auch für Kaby Lake und Coffee Lake zur Verfügung. Abgedeckt werden also die 6., die 7. und die 8. Core-Generation. Außerdem stellt der US-Chiphersteller frische Patches für die Prozessorreihen Xeon Scalable und Intel Xeon D, die vor allem in Servern zum Einsatz kommen, bereit. In allen Fällen können die Updates nicht vom Endanwender selbst eingespielt werden, sondern müssten im Laufe der nächsten Tage und Wochen von PC- oder Mainboard-Herstellern in Form von neuen Firmware/Bios-Versionen für ihre jeweiligen Produkte zum Download angeboten werden.

Intel hatte zuvor schon einmal Patches gegen die Anfang Januar publik gewordenen CPU-Schwachstellen Spectre und Meltdown veröffentlicht, musste Partnern und Kunden wenig später aber bitten, die Verteilung des Spectre-Fixes zu stoppen, da dieser bei einigen Rechnern für das plötzliche Auftreten von spontanen Neustarts verantwortlich war. Nach diesem Malheur versprach Intel die baldige Bereitstellung einer neuen, fehlerbereinigten Version des Spectre-Patches für diverse seiner Plattformen, welche nun verfügbar ist. Den Angaben des Unternehmens nach wurde dieser Fix vor der Veröffentlichung ausgiebig getestet.

Trotz Intels aktuellen Bemühungen auf dem Feld ist noch einmal deutlich darauf hinzuweisen, dass der nun hoffentlich finale Fix gegen Spectre reichlich spät ausgerollt wird. Seit dem Bekanntwerden der CPU-Schwachstellen in vollem Umfang sind inzwischen fast zwei Monate vergangen und Intel selbst hatte bereits vor annähernd neun Monaten davon erfahren.

Quelle: Intel, The Verge

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.