1. Startseite
  2. News
  3. Sony: Rote Zahlen im dritten Geschäftsquartal 2011

Beim Elektronikkonzern Sony werden weiter rote Zahlen geschrieben. Nachdem wir bereits gestern über den Wechsel in der Führungsetage und das schlechte Geschäftsjahr berichtet haben, liegen uns nun konkrete Zahlen für das dritte Geschäftsquartal vor. Für das bis zum 31. März laufende Geschäftsjahr wird mit einem Nettoverlust von 2,2 Milliarden Euro gerechnet. Damit dreht das Unternehmen vier Jahre in Folge seine Runden in der Verlustzone.

Bereits im dritten Geschäftsquartal standen die Vorzeichen nicht gut. Ein hoher Verlust von 1,6 Milliarden Euro stand einem Gewinn von 7,2 Milliarden Euro gegenüber. Der Umsatz sank von ehemals 219 Milliarden Euro auf 18 Milliarden Euro.

Vor allem im Bereich der Fernseher sind die Japaner durch starke Konkurrenz aus dem Hause Samsung zurückgeschlagen worden. Im Bereich der Heimelektronik konnten wegen dem starken Preisverfall der Fernseher mit 2,2 Milliarden Euro ganze 42,9 Prozent weniger eingenommen werden. Auch im Segment der Playstation sank der Absatz um 9,7 Prozent auf 2,8 Milliarden Euro. Für das gesamte Geschäftsjahr wurde die Umsatzerwartung gesenkt. Sony geht momentan nur noch von 62 Milliarden Euro aus.

Quelle: Sony

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.