1. Startseite
  2. News
  3. Sony bestätigt: Überhitzung bei Xperia Z3+ und Xperia Z4 Smartphone

Sony Xperia Z3 SmartphoneBildquelle: notebookinfo.de
Fotogalerie (1)
Sony Xperia Z3+: Sonys neues internationales Flaggschiff-Smartphone soll mit einer überarbeiteten Revision des Snapdragon 810 daherkommen.

Update vom 15. Juni 2015
Nun hat auch Hersteller Sony die Hitzeprobleme mit dem Snapdragon 810 Prozessor erkannt und will diese mit einem kommenden Update in naher Zukunft eindämmen. Wann das Firmware Update zum Download zur Verfügung stehen wird, ist allerdings noch nicht bekannt.

News vom 12. Juni 2015
Wer die Berichterstattung zu neuen Smartphones und Mobilfunktechnologien in den letzten Monaten etwas verfolgt hat, der wird sicherlich auch etwas zu Qualcomms System on a Chip (SoC) Snapdragon 810 und dessen vermeintlicher Überhitzungsproblematik gelesen haben. Jetzt kocht das Thema erneut hoch, da der große japanische Mobilfunkbetreiber NTT DoCoMo offenbar damit begonnen hat, Kunden beim Kauf von Smartphones mit Snapdragon 810 zu warnen. Zu den betreffenden Modellen gehört unter anderem das Sony Xperia Z4, welches demnächst als Xperia Z3+ auch in Deutschland erhältlich sein wird.

Die schier endlose Kontroverse rund um den aktuellen High-End-Chipsatz von Qualcomm begann bereits im vergangenen Dezember als erstmals Berichte die Runde machten, die dem SoC eine bedenklich hohe Hitzeentwicklung und daraus resultierende Leistungslimitierungen attestierten. Darauf folgte eine Welle der Spekulationen, die zunächst in der Erkenntnis mündete, dass Samsung für das Galaxy S6 auf den langjährigen Partner Qualcomm verzichtet und stattdessen auf einen eigenen Exynos-Chipsatz setzt. Kurz darauf schienen sich die Wogen aber wieder zu glätten. Qualcomm zeigte sich bei jeder Gelegenheit bemüht, direkt oder indirekt Probleme mit dem Snapdragon 810 zu dementieren oder klein zu reden, LG wollte bei seinem G Flex 2 keine Überhitzungsprobleme des Prozessors festgestellt haben und mit dem HTC One M9 war plötzlich ein vielbeachtetes Smartphone auf dem Markt, das ebenfalls von jenem Chipsatz angetrieben wird. Es dauerte allerdings nicht lange und auf die vermeintliche Deeskalation folgte der nächste Sturm. In ausgiebigen Tests wurden beim One M9 unter Last bedenklich hohe Temperaturwerte gemessen. Darüber hinaus zeigte sich deutlich, dass der Snapdragon 810 seine Taktfrequenzen häufig sehr stark senken muss, um innerhalb seines Wärmebudgets zu bleiben. Das geht nicht ohne Auswirkungen auf die Gesamtperformance. Den vorübergehenden Schlusspunkt hinter die Saga setzte dann noch LG, die - ohne näher darauf einzugehen - für das neueste Flaggschiff-Smartphone G4 plötzlich nicht mehr den Snapdragon 810, sondern den etwas schwächeren Snapdragon 808 verwendeten.

Vollkommen Klarheit bezüglich des Ausmaßes der Wärmeproblematik bei Qualcomms High-End-SoC wird es vermutlich niemals geben, da erstens die Meinungen zu diesem Themen zahlreich sind und es zweitens immer auch eine Rolle spielt in welchem Gerätechassis der Chipsatz verbaut ist. So ist es gut möglich, dass der eine Nutzer ein Gerät mit Snapdragon 810 ganz problemlos nach seinen eigenen Vorstellungen verwenden kann, während ein anderer mit einem ähnlichen Gerät und seinen persönlichen Ansprüchen an dieses auf klare Einschränkungen stößt.

Spätestens angesichts der aktuellen Entwicklungen in Japan darf allerdings nicht länger so getan werden als gäbe es überhaupt kein Problem mit dem Snapdragon 810. Es liegt auf der Hand, dass NTT DoCoMo einige Beschwerden wegen entsprechend ausgestatteter Smartphones bekommen hat. Der Mobilfunkbetreiber warnt Kunden aktuell explizit beim Kauf der Geräte Sharp Aquos Zeta, Fujitsu Arrows NX und Sony Xperia Z4. Auf dem Warnschild wird über Möglichkeiten informiert, wie Nutzer das Smartphone vor der Überhitzung bewahren können. Dort ist beispielsweise zu lesen, dass die Geräte beim Aufladen ausgeschaltet beziehungsweise nicht genutzt werden sollten und ganz allgemein das regelmäßige vorübergehende Herunterfahren empfehlenswert sei. Da stellt sich die Frage: Welcher Kunde will ein solches Smartphone?

Trotz der Warnung von NTT DoCoMo sei an dieser Stelle noch einmal angemerkt, dass es jede Menge Nutzer gibt, die beispielsweise mit einem HTC One M9 vollkommen zufrieden sind und keinerlei signifikante Probleme, die auf den Prozessor zurückzuführen wären, haben. Aber es gibt eben offensichtlich auch die Kehrseite der Medaille. Bezüglich des Sony Xperia Z3+, welches es demnächst in Deutschland zu kaufen geben wird, sollte außerdem erwähnt werden, dass dieses Berichten nach bereits mit einer neueren, weniger Abwärme produzierenden Revision des Snapdragon 810 ausgeliefert werden soll. Wie sich das Smartphone bei längerer Nutzung und in Benchmarks schlägt, müssen aber natürlich erst ausführliche Tests zeigen.

Quelle: GforGames, rbmen.blogspot.ro

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.