1. Startseite
  2. News
  3. Skurriler Werbespot: LG spaltet mit der neuen G Flex Werbung die Gemüter

Ein neuer skurriler Werbespot für das G Flex sorgt für Aufregung im Netz.Bildquelle: LG
Fotogalerie (1)
Der neue Werbespot zum G Flex von LG spaltet die Gemüter.

In dem auf YouTube veröffentlichten Spot sollen die Vorzüge des LG G Flex eigentlich besonders gut zur Geltung gebracht werden. Unter anderem wird das gebogene Gehäuse durch eine Hand dargestellt aber hier beginnt schon das Verrückte: Die Hand hat einen Mund inklusive einem ungepflegten Bart und ein Ohr. Um die Sache noch ein wenig verrückter zu machen, spricht der Protagonist mit dem Mund und füttert die Hand mit einem Stück Kuchen. Mit Hilfe einer aus dem Handrücken wachsenden Krabbenschere verletzt sich der Akteur, welche aber wie vom Wolverine Effekt bekannt, sich wieder selbst heilt.

Diese Szenen sorgen derzeit im Netz für viel Gesprächsstoff. Während die einen den Werbe-Clip als verstörend bezeichnen, sehen andere wiederum eine erfrischend neue Idee für die Vermarktung eines Produktes und wieder andere halten den Spot einfach nur für künstlerisch kreativ. Zumindest wer den Clip noch sehen konnte: Das Video wurde mittlerweile von LG wieder gelöscht. Vielleicht war die negative Kritik doch zu groß? Natürlich haben aber andere Nutzer das Video bereits erneut hochgeladen, daher könnt ihr den Spot auch direkt bei uns begutachten:

Wie steht ihr zu der neuesten Werbung zum LG G Flex?

Fakt ist zumindest, dass LG mit dem Spot für das G Flex einen viralen Marketing-Effekt erzielt hat: Man spricht über den Konzern und das Smartphone selbst. Ob allerdings der Spot selbst zu besseren Verkäufen für das G Flex führt darf man ruhig bezweifeln. Wahrscheinlicher ist ein leicht abschreckender Charakter, auch wenn in dem Video mit dem Titel „The most human smartphone ever“ auf die Vorzüge des LG G Flex angespielt wird. Zurück bleibt trotzdem ein etwas verstörter Eindruck. Wer sich ein Bild vom Phablet machen will, sollte auch unseren Test einmal genauer studieren.

Quelle: 9to5Google

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.