1. Startseite
  2. News
  3. Sein letzter Leak: Evan Blass veröffentlicht Pressefoto des Motorola Moto X+1

Krönender Abschluss von @evleaks: So wird das Motorola Moto X+1 aussehen.Bildquelle: Motorola
Fotogalerie (1)
Krönender Abschluss von @evleaks: So wird das Motorola Moto X+1 aussehen.

Und was auf dem Bild zu sehen ist weiß wirklich zu gefallen. Das Moto X+1 wirkt durch den schmalen Rand um das Display herum und die ebenfalls schmalen Bereiche ober- und unterhalb des Displays sehr kompakt. Sollte es sich wirklich wie von einem Online-Händler vor einiger Zeit bestätigt um ein 5,2 Zoll Display handeln, dann wäre das Moto X+1 von Motorola trotz größerem Display eines der kompaktesten Smartphones seiner Klasse.

Zu sehen sind auf dem Bild gleich mehrere Modelle für Verizon Wireless: Die schwarze und die weiße Version des Moto X+1. Unklar ist an dieser Stelle jedoch, ob die Rückseite aus Holz beziehungsweise mit der Holzmaserung fester Bestandteil des weißen Modells ist oder lediglich als Option im Moto Maker zur Verfügung steht. Was auch immer der Fall sein mag, der Leak von Evan Blass bestätigt einige zuvor schon veröffentlichte Bilder von dem Smartphone, mit welchem der Hersteller sich eventuell sehr erfolgreich zurückmelden könnte in der Oberklasse der Android-Smartphones.

Es wird vermutet, dass das Display des Moto X+1 eine Diagonale von 5,2 Zoll besitzt und eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixel. Ein Snapdragon 801 Quad-Core mit 2,5 GHz soll zusammen mit 2 GB Arbeitsspeicher für ausreichend Leistung sorgen. Mit 32 GB internem Flash-Speicher und einem MicroSD-Slot würden zudem zwei der größten Kritikpunkte des Vorgängers behoben, ebenso der Akku mit seinen 2.900 mAh Kapazität. Die Kamera soll Fotos mit 12 Megapixel und Videos mit 4K aufnehmen können. Am 4. September werden wir schlauer sein.

Evan Blass dürfte besser unter seinem Twitter-Account @evleaks bekannt sein und war für den Großteil der Leaks zu neuen Geräten der Smartphone-Branche in den letzten zwei Jahren verantwortlich. Seine Trefferquote ist dank zahlreicher Kontakte sehr hoch gewesen. Da er an Multipler Sklerose leidet und ein stetiges sowie festes Einkommen für seine medizinische Betreuung braucht, hat er sich dazu entschieden aufzuhören mit den Leaks.

Quelle: Evan Blass

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.