1. Startseite
  2. News
  3. Samsung kündigt Exynos 9810 an, das SoC des potentiellen Galaxy S9

Samsung kündigt Exynos 9810 an, das SoC des potentiellen Galaxy S9 (Bild 1 von 1)Bildquelle: Samsung
Fotogalerie (1)
Ausgezeichnet: Bis zur CES 2018 Anfang Januar sind es zwar noch einige Wochen, doch Samsung präsentiert schon jetzt eine Liste mit Neuheiten, die dort prämiert werden sollen.

Samsung hat eine Liste mit ingesamt 36 aktuellen und kommenden Produkten veröffentlicht, für die das Unternehmen Anfang Januar, im Zuge der CES 2018 sogenannte CES Innovation Awards erhalten wird. Teil dieser Liste ist auch das brandneue Exynos 9810 SoC (System on an Chip). Bestätigt hat Samsung zwar noch nichts, aber es gilt als höchstwahrscheinlich, dass dieser Chipsatz (parallel zum dann neuesten High-End-SoC von Qualcomm) bei der Galaxy S9 Reihe zum Einsatz kommen wird, die irgendwann in der ersten Jahreshälfte 2018 erschienen sollte.

Details zum Exynos 9810 sind trotz der offiziellen Ankündigung seitens Samsungs aktuell noch Mangelware. Die Südkoreaner haben ledlich enthüllt, das SoC werde die dritte Generation seiner in Eigenregie entwickelten ARM-CPU-Kerne nutzen und außerdem eine im Vergleich zur vorherigen Exynos-Generation noch leistungsfähigere, aber vorerst unbenannte Grafikeinheit integrieren. Vermutlich wird der Konzern als Grafiklösung eine GPU vom Typ Mali-G720 verwenden, da dies die aktuellste Generation der üblicherweise in Exynos-Chipssätzen zum Einsatz kommenden Mali-Reihe ist.

Das Exynos 9810 wird von Samsung in einem verbesserten 10 Nanometer Herstellungsprozess gefertigt werden, was zugleich verrät, dass der 7 Nanometer Prozess der Südkoreaner noch nicht bereit für die Massenproduktion ist. Ebenfalls neu und noch leistungsfähiger am kommenden Chipsatz wird das LTE-Modem (Cat. 18) sein.

Auf der Liste seiner Awards führt Samsung außerdem einen neuen, sehr flachen Kamerasensor auf. Der sogenannte ISOCELL Slim 2X7 dürfte ebenfalls im Galaxy S9 landen, löst mit 24 Megapixel auf und soll unter anderem eine bessere Bildqualität bei schlechten Lichtverhältnissen erzielen als alle bislang in Galaxy-Smartphones genutzten Kamerasensoren.

Quelle: Samsung

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.