1. Startseite
  2. News
  3. Samsung: Kommen 2017 Smartphones mit biegbarem OLED-Display?

Samsung arbeitet derzeit darauf hin, im nächsten Jahr zwei Smartphones vorzustellen, die einen flexiblen OLED-Bildschirm bieten. Das berichtete jüngst Bloomberg.Bildquelle: notebookinfo.de
Fotogalerie (1)
Flexibles OLED-Panel: Samsung könnte 2017 durch die neue Display-Technologie bislang nicht gekannte Smartphone-Designs ermöglichen.

Samsung könnte im nächsten Jahr zwei Smartphones auf den Markt bringen, die mit einem flexiblen OLED-Bildschirm aufwarten, wie aus einem aktuellen Bericht von Bloomberg hervorgeht. Eines der neuen Modelle soll sich in der Mitte zusammenklappen lassen, während das andere ein 5 Zoll großen Display biete, das sich bei Bedarf in ein Tablet-großes 8 Zoll Panel „entfalten“ kann. Beide Smartphones könnten bereits Anfang 2017 im Rahmen des Mobile World Congress (MWC) in Barcelona präsentiert werden.

Weiter informiert Bloomberg, die Mobilgeräte mit bieg- beziehungsweise faltbarem Display werde Samsung nicht als Teil der Galaxy S Familie vermarkten. Vielmehr dürften sie aller Voraussicht nach eine eigene, brandneue Modellreihe eröffnen, die beim den Südkoreanern intern offenbar mit dem Arbeitstitel „Project Valley“ beschrieben wird. Zu diesen Infos passt, dass die Webseite SamMobile schon vor über einem Jahr denselben Codenamen ins Spiel gebracht hatte. Außerdem zeigte Samsung im Mai auf der SID Display Week in San Francisco ein OLED Display, das sich zusammenrollen lässt..

Link: Test des Samsung Galaxy S7

Was genau sich Samsung im kommenden Jahr für seine Flaggschiff-Reihe Galaxy S einfallen lässt, ist bislang noch weitgehend unklar. Angesichts der frischen Informationen rund um Geräte mit biegbarem OLED-Panel ist aber nicht auszuschließen, dass es genau diese Smartphones sein sollen, die der 2017er iPhone-Generation Dampf aus den Segeln nehmen. Der Gerüchteküche nach wird Apple nämlich im nächsten Jahr ein oder mehrere neue iPhones präsentieren, die ein radikal anderes Design - unter anderem mit „rahmenlosem“ OLED-Bildschirm - aufweisen. Das für später in diesem Jahr erwartete und vermutlich iPhone 7 genannte Apple-Smartphone soll hingegen rein äußerlich noch einmal sehr viel mit dem iPhone 6 beziehungsweise iPhone 6s gemein haben.

Abschließend noch ein interessantes Detail in dem Bloomberg-Artikel über ein ganz anderes kommendes Samsung-Produkt. Den Angaben der US-Publikation nach wird Samsung das in den nächsten Monaten erwartete 2016er Note-Modell nicht etwa Galaxy Note 6 nennen, sondern wie schon zuvor gemutmaßt Galaxy Note 7. Grund dafür soll sein, dass sich der Hersteller so erhofft, potentielle Missverständnisse bei Kunden hinsichtlich Galaxy S7 und S7 Edge zu minimieren.

Quelle: Bloomberg

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.