1. Startseite
  2. News
  3. Samsung geht gerichtlich gegen falsche Berichterstattung vor

Das Galaxy S5 von Samsung im Fokus.Bildquelle: Samsung
Fotogalerie (1)
Gerichtsverfahren: Samsung will gerichtlich gegen die wohl falsche Berichterstattung rund um die Probleme bei der Produktion zum Galaxy S5 vorgehen.

Verklagt hat Samsung das Online-Magazin ETNews, welches sich in kritischer Weise über das Galaxy S5 und dessen Kamera geäußert haben soll. Konkret geht es um die Behauptung, dass Samsung in einigen Modellen des Galaxy S5 minderwertige Kamera-Module verbauen würde, um die hohe Nachfrage zum Marktstart befriedigen zu können. Laut einem Sprecher des Konzerns hätte man versucht sich mit ETNews gütlich zu einigen und die entsprechenden Textpassagen zu ändern. Da sich die Verantwortlichen bei ETNews jedoch konsequent geweigert hätten, müsse man bei Samsung die Sache vor Gericht klären.

Verlangt wird von Samsung nicht nur eine Richtigstellung sondern auch eine Entschädigung in Höhe von umgerechnet etwa 200.000 Euro. ETnews zeigt sich auch gegenüber der Klage uneinsichtig, sodass das Verfahren noch etliche Monate andauern könnte.

Die 16 Megapixel auflösende Kamera des Galaxy S5 ist vor allem wegen ihrer Linsen-Konstruktion so schwierig in der Herstellung. Die Ausbeute der Produktion beträgt nach bisherigen Informationen zwischen 20 und 30 Prozent, was den Verkaufsstart des Galaxy S5 gefährden könnte. Dabei sind das nicht die einzigen Probleme mit denen der südkoreanische Konzern zu kämpfen hat. Auch bei dem Fingerabdruck-Scanner gab es Produktionsprobleme welche durch einen Brand in einer Fabrik zusätzlich behindert wurden.

Quelle: Media Today

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.