1. Startseite
  2. News
  3. Samsung Galaxy S7 wird bereits mit Snapdragon 820 getestet

Samsung Galaxy S6Bildquelle: Samsung
Fotogalerie (1)
Samsung:

Die Berichterstattung rund um den südkoreanischen Smartphone-Hersteller Samsung konzentriert sich derzeit auf die beiden Phablets Galaxy Note 5 und Galaxy S6 Edge Plus, die am kommenden Donnerstag offiziell vorgestellt werden sollen. Nun sind allerdings bereits erste handfeste Details zu Samsungs nächster Flaggschiff-Generation, dem vermeintlichen Galaxy S7, durchgesickert. Den Angaben eines Insiders nach könnten sich die Südkoreaner beim nächsten kommenden Smartphone-Topmodell wieder dem Chiphersteller Qualcomm als Partner zuwenden und dessen nächsten High-End-Prozessor, den Snapdragon 820, verwenden.

Wie schon bei früheren Galaxy-S-Generationen dürfte der Snapdragon 820 höchstwahrscheinlich nicht in allen Modellvarianten des Galaxy S7 zum Einsatz kommen, da Samsung in Varianten für den Heimatmarkt Südkorea und andere Teile Asiens traditionell gerne die eigene Prozessor-Familie Exynos in seinen Flaggschiffen verbaut. Nichtsdestotrotz wäre es für Qualcomm ein wichtiger Schritt, um die eigenen Umsätze wieder steigern zu können, nachdem das Jahr 2015 bislang als Reinfall für den US-Chipspezialisten bezeichnet werden muss.

Qualcomm Snapdragon 820: Technische Daten des neuen Super-Chips durchgesickert

Aufgrund von Verzögerungen bei der Auslieferung des derzeitigen High-End-SoCs von Qualcomm, dem Snapdragon 810, sowie - sehr wahrscheinlich - der vielfach bestätigten problematischen Hitzeentwicklung des Chipsatzes hatte sich Samsung schon im Frühjahr 2015 dafür entschieden, bei der Galaxy S6 Familie komplett auf den eigenen Exynos 7420 zu setzen. Für Qualcomm wirkte sich unter anderem diese Entscheidung sehr negativ auf die laufenden Geschäfte aus.

Den unbestätigten Angaben des Insiders nach befindet sich Samsung derzeit allerdings erst dabei,den Qualcomm Snapdragon 820 zu evaluieren. Es ist daher noch nicht sicher, ob der Prozessor schlussendlich auch im finalen Produkt stecken wird. Außerdem ist dem geleakten Dokument zu entnehmen, dass Samsung das Galaxy S7 offenbar intern mit dem Codenamen „Jungfrau“ bezeichnet und auch bereits mit den Anpassungsarbeiten der nächsten großen Android-Version -derzeit nur als Android M bekannt -begonnen hat. All diese Infos zusammengenommen und den Zeitpunkt, zu dem sie durchgesickert sind, mit eingerechnet, lassen darauf hoffen, dass wir ein Samsung Galaxy S7 früher sehen könnten als das die meisten Branchenbeobachtet erwarten würden.

Quelle: GforGames

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.