1. Startseite
  2. News
  3. Samsung 900X3L & 900X5L: Infos zu neuen Skylake Ultrabooks durchgesickert

Samsung hat offenbar mindestens zwei neue Windows 10 Ultrabooks gebaut, die federleicht sind und in denen Intels aktuelle Skylake Prozessoren zum Einsatz kommen.Bildquelle: notebookinfo.de
Fotogalerie (1)
Zurück ins Notebook-Rennen: Samsung könnte gleich nach dem Jahreswechsel mehrere neue Windows 10 Geräte vorstellen.

Es gibt Hinweise auf zwei neue, besonders leichte Windows 10 Ultrabooks von Samsung, die das südkoreanische Unternehmen bereits im Rahmen der anstehenden CES (Consumer Electronics Show) 2016 in Las Vegas vorstellen könnte. Laut der Webseite Liliputing handelt es sich dabei um ein 13 Zoll Gerät mit der Modellnummerund ein 15 Zoll Gerät mit der Modellnummer 900X5L.

Den vorliegenden Angaben nach dürften die neuen 13 und 15 Zoll Ultrabooks von Samsung zur Ativ Book Reihe gehören. Mit einem Gewicht von nur 860 Gramm soll das kommende 13 Zoll Modell jedoch deutlich leichter sein als Konkurrenten wie beispielsweise das 13 Zoll MacBook Air (1350 Gramm). Sogar die größere 15 Zoll Ausführung soll mit einem Gewicht von 1300 Gramm das nach wie vor als Leichtgewicht einzustufende Apple-Notebook knapp unterbieten. Bezüglich des von Samsung verwendeten Gehäusematerials spricht Lilliputing schlicht und einfach von Metall.

Was Ausstattungsdetails betrifft sollen beide Samsung-Ultrabooks in mindestens drei unterschiedlichen Konfigurationen erscheinen. Alle sechs Modelle werden laut dem Artikel mit einem Full-HD (1920 x 1080) Display aufwarten. Außerdem soll es zusätzlich mindestens eine High-End-Variante des 13-Zöllers mit einem Ultra HD (3200 x 1800 Pixel) Bildschirm geben. Bei den Prozessoren setzt der Hersteller offenbar durch die Bank auf CPUs der aktuellen 6. Core Generation (Skylake), die je nach Konfiguration von 4 oder 8 Gigabyte RAM flankiert werden. Als Datenspeicher sollen SSDs mit 128 oder 256 Gigabyte Kapazität zum Einsatz kommen und als Betriebssystem erwartungsgemäß Microsofts Windows 10.

Noch nicht ganz klar ist, ob es sich bei allen verbauten Displays um Touchscreens handelt beziehungsweise ob es die Geräte sowohl mit als auch ohne einem solchen zu kaufen geben wird. Außerdem verrät der Artikel keine Preis und es bleibt abzuwarten, ob Samsung gewillt ist, die Geräte auch nach Deutschland zu bringen. Erst im vergangenen September gab das Unternehmen nämlich bekannt, vorerst keine Windows-Laptops und Chromebooks mehr in Europa verkaufen zu wollen. Wie die Sache im neuen Jahr aussieht erfahren wir höchstwahrscheinlich schon in der nächsten Woche, wenn die CES 2016 offiziell beginnt.

Quelle: Lilliputing

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.