1. Startseite
  2. News
  3. Sächsisches Kultusministerium will sächsischen Lehrern die Nutzung von Facebook verbieten

Kein Facebook für Lehrer: Sachsen plant Netzwerk-Verbot.Bildquelle: Facebook
Fotogalerie (1)
Verbot von Facebook: Das sächsische Kultusministerium will die Nutzung von Facebook für Lehrer untersagen.

Noch ist das Verbot zwar keine endgültig beschlossene Sache, aber mit Beginn des neuen Schuljahres soll es bereits in Kraft treten. Damit wäre Sachsen nach Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz das dritte Bundesland welches die Nutzung von Facebook und ähnlichen sozialen Netzwerken für den schulischen Betrieb für den Lehrkörper verbietet.

Auslöser für das Verbot an Sachsens Schulen sind die Bedenken des Ministeriums was die Privatsphäre und den Datenschutz bei Facebook betrifft. Außerdem können sich Schüler unter 13 Jahren dennoch bei Facebook anmelden und Dinge mit Freunden teilen. Gerade Lehrer würden sich nach Meinung des Ministeriums in eine rechtliche Grauzone begeben, wenn sie über Facebook mit ihren Schülern kommunizieren würden. Unter anderem fehlen dazu eigene Datenschutzbeauftragte, um die Nutzung solcher Kommunikationskanäle zu überwachen. Das Sächsische Kultusministerium hat dazu folgendes gesagt:

Es ist unklar wie das privatwirtschaftliche Unternehmen Facebook die personenbezogenen Daten der Nutzer verarbeitet, auswertet und weiterverwendet. Vor diesem Hintergrund bewertet das Kultusministerium den Umgang von Netzwerken wie Facebook mit personenbezogenen Daten datenschutzrechtlich als sehr unsicher. Das Unternehmen erfasst die individuelle Nutzung von Facebook präzise und wertet sie durch das Setzen von Cookies aus. Gegen die Profilbildung gibt es keine Widerspruchsmöglichkeit und keine Möglichkeit der Einwilligung des Nutzers. Auch Dritte können personenbezogene Daten anderer einstellen wie z. B. Klassenfotos oder Berichte über Klassenfahrten. Nicht immer kann dies von den Betroffenen nachvollzogen werden.

Einzig die Sächsische Lehrervereinigung ist über diesen Vorstoß des Freistaates erstaunt. Schließlich habe man bisher den selbstverantwortlichen Umgang mit sozialen Netzwerken angenommen und die Schüler gezielt gefördert, um moderne Kommunikationswege zu nutzen. Dazu gehört auch das sensibilisieren der Schüler was man alles in Facebook mit Freunden teilen kann und lieber nicht sollte.

Quelle: Sachsen Bildung

Kommentare (1)
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.