1. Startseite
  2. News
  3. Ryzen-APU: AMD behebt mit AGESA-Update Power-Management-Bug

Ryzen-APU: AMD behebt mit AGESA-Update Power-Management-Bug (Bild 1 von 1)Bildquelle: AMD
Fotogalerie (1)
Ryzen 5 2400G & Ryzen 3 2200G: Spiele wie PUBG, Overwatch und Minecraft konnten laut AMD Nutzer unter anderem auf PCs mit einer dieser APUs mit merkwürdigen Rucklern konfrontieren.

AMD hat ein wichtiges AGESA-Update für PCs mit einer Ryzen-APU der Raven-Ridge-Familie veröffentlicht. Die neue AGESA-Version 1002a behebt mitunter Probleme bei der Darstellung von einigen PC-Spielen.

Zuletzt hatten sich kritische Äußerungen unter den Besitzern eines Systems mit Raven-Ridge-APU gehäuft, denen nach es bei der Ausführung von einigen Spieletiteln zu gravierenden und regelmäßig wiederkehrenden Einbrüchen der Bildwiederholrate komme. Die Ursache für dieses Fehlverhalten der Chips konnte AMD inzwischen aber offenbar identifizieren und so steuert das Unternehmen nun mit dem eingangs erwähnten AGESA-Update gegen.

Grund für die Ruckler in Spielen war den vorliegenden Angaben nach eine von den älteren AGESA-Versionen verursachte fehlerhafte Regulierung der Taktfrequenz der in Raven Ridge APUs integrierten GPU. Die Chips versuchten selbst unter höherer Systemlast immerzu, ein bestimmtes Niveau der Leistungsaufnahme zu halten, wodurch etwa bei Spielen der GPU-Takt kurzzeitig von beispielsweise über 1000 Megahertz auf unter 300 Megahertz abgesenkt wurde.

Die AGESA-Version 1002a, die die beschriebene Power-Management-Problematik aus der Welt schafft, ist bereits im Umlauf, wird allerdings nicht direkt von AMD selbst, sondern von Mainboard- beziehungsweise Geräteherstellern verteilt. Kunden, die mit stotternder Spieledarstellung auf einem System mit AMD Ryzen-APU zu kämpfen haben, sollten also möglichst rasch das Update auf entsprechenden Webseiten suchen, herunterladen und installieren.

Quelle: AMD (Twitter), Fudzilla