1. Startseite
  2. News
  3. RIM: Der neue App Store soll über 70.000 Apps zum Start bieten

Am 30. Januar 2013 ist es soweit. An diesem Tag will das Unternehmen Research In Motion (RIM) sein neues BlackBerry 10 Betriebssystem vorstellen. Wie Vizepräsident Alec Saunder nun in einem Blogeintrag berichtet, werden am Wochenende zwei Veranstaltungen parallel stattfinden. Das „Portathon“ Event richtet sich primär an die Android-Entwickler, das andere an Entwickler von BlackBerry Apps. Beide Gruppen sollen bestehende Apps auf das neue System portieren. Kurz vor der Veröffentlichung hat RIM nur Gutes zu berichten. Der Zuspruch der Entwickler, die gerade Apps für das neue System entwickeln und alte Apps portieren, sei derzeit enorm. Innerhalb von 37,5 Stunden wurden mehr als 15.000 Apps eingereicht. Bereits im letzten Herbst forderte der Hersteller in einer Reihe von Developer Events die Entwickler dazu auf, existierende Apps für iOS und Android auf BlackBerry 10 zu portieren. Allein beim letzten Event seien über 19.000 Apps eingereicht worden, die derzeit geprüft werden und auf ihre Freischaltung warten. Aufgrund der vielen Einsendungen hat RIM den Zeitraum des Programms verlängert.

Das Programm sah vor, dass Entwickler bis zum 21. Januar 2013 eine kostenpflichtige BlackBerry App einreichen. Generiert diese eine Umsatz von mindestens 1.000 US-Dollar in 12 Monaten, dann garantiert RIM dem Entwickler eine Prämie von 10.000 US-Dollar. Diese Frist wurde nun auf den 18. Februar verlängert. Insgesamt stellt RIM im Rahmen der Aktion 10 Millionen US-Dollar bereit. Bis zum Verkaufsstart der neuen Smartphones mit BlackBerry 10 Betriebssystem sollen rund 70.000 Apps im neuen BlackBerry World App Store angeboten werden. Neben Apps umfasst das Angebot auch Musik und Filme. In den Vereinigten Staaten soll es die Möglichkeit geben, ein Musik-Abo für 4,99 US-Dollar pro Monat abzuschließen, um Zugang zu einer Million Titel zu erhalten.

Quelle: Cnet

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.