1. Startseite
  2. News
  3. Razer Blade: Razer spendiert seinem 14-Zoll-Gaming-Notebook ein Kaby-Lake-Upgrade

Razer Blade: Razer spendiert seinem 14-Zoll-Gaming-Notebook ein Kaby-Lake-Upgrade (Bild 1 von 4)Bildquelle: Razer
Fotogalerie (4)
VR-ready: Das Razer Blade (2017) ist dank schnellem Prozessor und Speicher sowie einer Nvidia-Pascal-basierten GeForce GTX 1060 gerüstet für leistungshungrige Anwendungen.

Das US-Unternehmen Razer hat eine aktualisierte Version seines schicken 14 Zoll-Gaming-Notebooks Razer Blade (unseren Test des 2016er Modells gibt's hier) angekündigt. Das neue Modell ist erwartungsgemäß mit einem der Anfang des Jahres vorgestellten Intel-Core-Prozessoren der 7. Generation (Kaby Lake) plus schnellerem Speicher und einem optionalen 4K-Display ausgestattet.

Das 2017er Razer Blade vereint wie schon der Vorgänger die Eigenschaften hohe Mobilität und Leistungsfähigkeit sowie angemessene Robustheit für den Alltagseinsatz in sich. Dank der Kombination aus Intel Core i7-Prozessors der 7. Generation mit vier Rechnenkernen, 16 Gigabyte DDR4-RAM mit 2400 Megahertz sowie einer Nvidia GeForce GTX 1060 Grafiklösung mit 6 Gigabyte GDDR5-VRAM hat das neue Modell sogar noch mehr Power im flachen, kompakten Aluminiumgehäuse zu bieten als je zuvor. Razer bewirbt es als geeignet für Virtual Reality. Als Betriebssystem ist Windows 10 ohne jegliche Bloatware vorinstalliert.

In der Basiskonfiguration des unter 2 Kilogramm wiegenden Razer Blade verbaut der Hersteller weiterhin ein mattes, 14 Zoll großes Full-HD-IPS-Panel, darüber hinaus können sich Kunden allerdings nun auch für ein 4K-HD-Touchscreen (3840 x 2160 Pixel) entscheiden. Daneben lässt sich das Gerät wie zuvor mit einer bis zu 1 Terabyte fassenden, pfeilschnellen PCIe-SSD ordern und das Anti-Ghosting-Keyboard mit Razer Chroma-Beleuchtung sowie ein Killer Wireless-AC-Modul gehören ebenfalls zu den hervorzuhebenden Features. Abgerundet wird die Premium-Ausstattung durch eine Thunderbolt 3-Schnittstelle mit USB Typ-C-Port, die einen Datendurchsatz von bis zu 40 Gigabit pro Sekunde mitbringt und über die sich auch das externe Grafikkarten-Dock Razer Core mit dem Notebook verbinden lässt.

Das aktualisierte Razer Blade mit Full-HD-Display ist ab sofort in ausgewählten europäischen Ländern, darunter Deutschland und Frankreich, sowie in Nordamerika über Razers eigenen Online-Store erhältlich. Die Preise beginnen in der Eurozone bei 2149 Euro, was bedeutet, dass der Hersteller das Razer Blade mit der Einführung des Kaby-Lake-Modells etwas teuerer verkauft als zuvor. Die brandneue 4K-Variante des 14 Zoll-Gaming-Laptops will Razer eigenen Angaben nach ab dem 2. Quartal 2017 ausliefern.

Quelle: Razer

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.