1. Startseite
  2. News
  3. Qualcomm kündigt neue High-End-Plattform Snapdragon 845 offiziell an

Qualcomm kündigt neue High-End-Plattform Snapdragon 845 offiziell an (Bild 1 von 1)Bildquelle: Qualcomm
Fotogalerie (1)
Snapdragon 845: Qualcomm hat sich bei der Entwicklung des SoC unter anderem auf Verbesserungen in den Bereichen Bild- und Videoverarbeitung sowie Energieeffizienz konzentriert.

Qualcomm hat heute sein Snapdragon Technology Summit in Hawaii abgehalten und dabei mehrere große Ankündigungen gemacht. Der US-Chiphersteller präsentierte unter anderem erste Windows 10 on ARM PCs von Asus und HP, die von einem Snapdragon 835 SoC angetrieben werden. Darüber hinaus gewährte Qualcomm aber auch einen ersten Blick auf seine nächste High-End-Plattform, den Snapdragon 845.

Die Bezeichnung Snapdragon 845 ist nun also offiziell und Qualcomm ließ zudem verlauten, dass Samsung wie schon beim Snapdragon 835 Fertigungspartner für den kommenden Flaggschiff-Chipsatzes ist. Abgesehen von dem Hinweis, dass das neue SoC in einem weiter verbesserten 10 Nanometer Prozess hergestellt wird - was der Mobil-Chip-Spezialist als deutlichen Vorteil gegenüber Intel feiert - sind technische Details zum Snapdragon 845 aber leider noch Mangelware.

Was Qualcommaber bereits deutlich machte, ist, dass bei der Entwicklung des Snapdragon 845 Bereiche wie Bild- und Videoverarbeitung, künstliche Intelligenz, Virtual beziehungsweise Augmented Reality sowie Energieeffizienz im Fokus standen. Das ist genau das, was im Jahr 2018 von einem High-End-SoC erwartet wird und der Chipsatz wird folglich also darauf ausgelegte Features und Leistungswerte mitbringen.

Auch ganz ohne hellseherische Fähigkeiten ist es ein Leichtes vorherzusagen, dass der Snapdragon 845 sehr wahrscheinlich in einer Vielzahl von Android-Smartphones, -Tablets und Windows 10 PCs im Laufe der kommenden 12 bis 18 Monate verbaut sein wird.

Qualcomm bestätigte die Verfügbarkeit des Snapdragon 845 im kommenden Jahr und wird vermutlich schon morgen smehr zu seiner neuesten Vorzeige-Plattform verraten.

Quelle: TechCrunch

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.