1. Startseite
  2. News
  3. Project NEON: Windows 10 soll Ende 2017 neue Design-Sprache erhalten

Project NEON: Windows 10 soll Ende 2017 neue Design-Sprache erhalten (Bild 1 von 1)Bildquelle: Dell
Fotogalerie (1)
Neue Ideen: Die Design-Sprache der Windows 10 Oberfläche ist nicht immer konsistent und könnte etwas Feintuning vertragen.

Es liegt mittlerweile einige Jahre zurück seit Microsoft unter der Bezeichnung „Metro“ eine brandneue Design-Sprache für all seine kommenden Produkte präsentierte. Das erste Microsoft-Produkt, welches auf Grundlage dieser Design-Initiative entstand und in der Folge zum Symbol des Metro-Looks wurde, war das Mobil-OS Windows Phone 7. Auf den PC gelangte das „flache“, mit kräftigen Farben aufgepeppte Design dann mit Windows 8 und ist in seiner aktuellsten Ausbaustufe heute dank Windows 10 auf Millionen von Rechnern zu sehen. Allerdings wirkt selbst die Oberfläche von Windows 10 an diversen Stellen noch immer nicht zu Ende gedacht. Exakt das will Microsoft im kommenden Jahr offenbar ändern.

Einem Windows Central Bericht vom vergangenen Wochenende nach ist Microsoft mittendrin in der Entwicklung der nächsten Stufe seiner Design-Sprache. Der Codename dieses Projekts scheint NEON zu lauten. Dabei soll NEON aber nicht etwa die Abkehr von dem bedeuten, wie sich Windows 10 und andere moderne Microsoft-Produkte heute dem Nutzer präsentieren, sondern vielmehr eine Weiterentwicklung und Verfeinerung davon sein.

Noch sind kaum Details über die neue Design-Initiative von Microsoft durchgesickert. Windows Central erwähnt aber explizit verschiedene derzeit in Windows 10 zu findende Design-Unstimmigkeiten, die durch NEON eliminiert werden sollen. Unter anderem könnten Drittentwickler mit strikteren Design-Richtlinien von Microsoft konfrontiert werden, um schlussendlich einen einheitlicheren Look für alle UWP-(Universal Windows Platform)-Apps zu schaffen. Außerdem dürfte das Windows-Team einen langen, strengen Blick auf einige sehr alte Bestandteile des Desktop-Betriebssystems - darunter beispielsweise die Systemsteuerung - werfen. Eventuell lassen sich deren Funktionen endlich vollständig in neuere Apps transferieren.

Die für Fans von Microsofts Produkten sicherlich wichtigste Frage angesichts dieser Design-Spekulationen lautet natürlich: Wann ist mit dem aktualisierten Oberflächen-Design für Windows 10 zu rechnen? Gemäß Windows Central befindet sich Project NEON bereits seit über einem Jahr in Entwicklung und soll Bestandteil des großen Redstone 3 Updates im nächsten Jahr sein. Die Auslieferung von Redstone 3 plant Microsoft für das Groß der Windows 10 Nutzer derzeit irgendwann gegen Ende 2017. Da Redstone 2 in Form des Creators Updates im März erscheinen wird, ist mit den ersten Redstone 3 Insider-Builds mit wirklich ersichtlichen Neuerungen also wohl Mitte 2017 zu rechnen.

Quelle: Windows Central

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.