1. Startseite
  2. News
  3. Project Ara: Das Smartphone zum Zusammenstecken

Fotogalerie (0)
Project Ara: Kommt das Zusammensteck-Smartphone schon 2014?

Kein Geringerer, als Project-Ara-Chef Paul Eremenko hat auf dem Launch-Festival 2014 in San Francisco ein Modell des modularen Smartphones gezeigt. Das Grundprinzip von Project Ara ist, dass sich der Nutzer sein Smartphone aus individuell ausgesuchten Komponenten frei zusammenstecken kann. Grundlage ist ein Gerüst, das in verschiedenen Größen zur Verfügung steht, so dass der Nutzer individuell entscheiden kann, welche Display-Größe er verwenden möchte.

Von der Rahmengröße hängt auch die Anzahl der Module ab, die sich im Eigenbau-Smartphone verstauen lassen. Die ausgewählten Module werden dann über Magneten am Gerät gehalten. Auch im laufenden Betrieb soll so für genügend Halt gesorgt werden. Module sind beispielsweise Kameras oder Akkus. Eine Batterie ist aber auch im Grundgerüst verstaut, so dass sich der Energiespender, wie bei Panasonics „Hot Swap“ auch im laufenden Betrieb austauschen lässt. Konkret äußert sich Eremenko nicht zum Erscheinungstermin von Project Ara. Allerdings schließt er erste Geräte für 2014 nicht explizit aus.

Quelle: @ProjectAra

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.