1. Startseite
  2. News
  3. OLED-Display: Apple-Konkurrenz sucht Alternative wegen iPhone-X-Erfolg

OLED-Display: Apple-Konkurrenz sucht Alternative wegen iPhone-X-Erfolg (Bild 1 von 1)Bildquelle: Apple
Fotogalerie (1)
Erfolg mit Auswirkungen: Das iPhone X, Apples erstes iPhone mit OLED-Bildschirm, soll in diesem Jahr zwei Nachfolger erhalten, die auf dieselbe Display-Technologie setzen.

Apple sorgt durch seine immense Bestellmenge bei seinen Auftragsfertigern für Angst unter diversen Herstellern von Android-Smartphones vor einer Verknappung von OLED-Displays, wie die taiwanische Publikation DigiTimes unter Berufung auf Industriekreise berichtet. Dies ist natürlich zum einen dem aktuellen Verkaufserfolg des iPhone X geschuldet, welches das erste Apple-Smartphone darstellt, das nicht mit einem LC-, sondern einem OLED-Display ausgestattet ist. Zum anderen sollen dazu aber vor allem die später in diesem Jahr erwarteten iPhone-Modelle entschieden beitragen.

Die Versorgung des Smartphone-Weltmarktes mit OLED-Panels wird gegenwärtig von den beiden südkoreanischen Firmen Samsung und LG beziehungsweise deren jeweiligen Display-Sparten geregelt. Aufgrund Apples gewaltigem iPhone-Produktionsvolumen pro Quartal scheinen die OLED-Herstellungskapazitäten von Auftragsfertiger Samsung weitgehend ausgelastet zu sein. Einen Teil seines Display-Outputs für Smartphones muss Samsung schließlich für die eigenen Galaxy-Geräte reservieren. Um Apple sowohl mehr finanziellen Verhandlungsspielraum als auch zusätzliche Optionen bei der Fertigung zu gewähren, könnte daher LGs Display-Sparte demnächst ebenfalls OLED-Panels für die Kalifornier produzieren - und damit ebenso nahe an den Rand seiner Kapazitäten gebracht werden.

Da viele Hersteller von Android-Smartphones bei ihren Flaggschiff-Produkten der letzten Jahre bekanntlich auf die OLED-Displays von Samsung oder LG setzten, kursiert laut DigiTimes in diesen Kreisen aufgrund oben beschriebener Situation die große Sorge, dass spätestens in der zweiten Jahreshälfte 2018 Neugeräte aus dem Android-Lager nicht mehr in ausreichender Stückzahl mit derlei Panels versorgt werden könnten. Diese Befürchtung geht freilich mit der Erwartung der gesamten Branche einher, Apple werde im Herbst 2018 eine neue iPhone-Line-up auf den Markt bringen, die nicht mehr nur ein, sondern mindestens zwei Modelle mit OLED-Display enthält.

Sofern sich diese Befürchtung der Apple-Konkurrenz beziehungsweise das Gemunkel der Gerüchteküche bestätigen sollte, könnte sich Apples Bedarf an OLED-Panels in der zweiten Jahreshälfte 2018 Schätzungen nach rund verdoppeln. Die kommende iPhone-Reihe soll sich unter anderem aus einem direkten Nachfolger für das iPhone X sowie einem größeren X-Plus-Modell zusammensetzen.

Aufgrund der beschriebenen Marktbedingungen sehen sich chinesische Hersteller wie Huawei, Oppo oder Xiaomi laut DigiTimes schon gezielt nach Alternativen für die OLED-Display-Technologie um. Für High-End-Smartphones der genannten Unternehmen, die für die zweite Jahreshälfte 2018 geplant sind, seien daher gegenwärtig Displays mit sogenannter mini-LED-Hintergrundbeleuchtung im Gespräch.

Quelle: DigiTimes