1. Startseite
  2. News
  3. Nvidia stellt Android 6.0 Download für Shield Tablet K1 bereit

Nvidia hat mit der Verteilung von Android 6.0 Marshmallow für das Shield Tablet K1 begonnen. Somit ist der GPU-Spezialist auch im Falle der neuesten Android-Version wieder einer der ersten Hersteller, der mit einem entsprechenden Update für eines seiner Geräte auftrumpfen kann.Bildquelle: Nvidia
Fotogalerie (1)
Marshmallows zu Weihnachten: Nvidia liefert für Besitzer des Shield Tablet K1 ab sofort Android 6.0 aus.

Nvidia hat damit begonnen, ein Update auf Android 6.0 Marshmallow für das seit Mitte November erhältliche Shield Tablet K1 auszuliefern. Wenige Monate nach Googles eigener Nexus-Reihe ist das Nvidia-Produkt somit eines der ersten Geräte auf dem Markt, welches mit der derzeit aktuellsten Android-Version läuft. Die namhaften Smartphone-Hersteller sind gerade dabei oder noch immer eifrig damit beschäftigt, ebenfalls ein solches Update für ihre Geräte bereitzustellen.

Bezüglich der nun von Nvidia gestarteten Update-Verteilung ist zunächst einmal wichtig, zu erwähnen, dass im Augenblick tatsächlich ausschließlich das Shield Tablet K1 mit Android 6.0 versorgt wird, nicht aber das ein gutes Jahr alte, ebenfalls mit Tegra K1 Prozessor ausgestattete und auch sonst fast identische erste Shield Tablet. Nvidia nennt keine Gründe für diese Entscheidung, stellt aber die Aktualisierung für das ältere Gerät zumindest "bald" in Aussicht.


Was die Neuerungen anbelangt, die das Update für das Shield Tablet K1 mitbringt, gibt es über die von Google in Android 6.0 implementierten Änderungen hinaus nichts besonders Interessantes zu berichten. Die wohl wichtigsten Features von Marshmallow sind das generalüberholte Berechtigungssystem für Apps, das für mehr Transparenz bei der App-Nutzung sorgen soll, Google Now on Tap, mit dem sich nun quasi jederzeit und zu jeglichen Bildschirminhalten kontextsensitive Informationen aus dem Web aufrufen lassen (funktioniert mittlerweile auch in Deutschland) sowie App Doze, eine neue Energiesparfunktion, die nicht genutzte Apps in einen Tiefschlaf versetzt, um vor allem die Standby-Zeit von Geräten deutlich zu verlängern. Davon abgesehen kann das neue Betriebssystem jetzt auf einer microSD-Karte gespeicherte Daten genau wie den internen Speicher verwaltet. Das bedeutet allerdings auch, dass beim Update auf Android 6.0 alle auf einer microSD-Karte gespeicherten Daten erst einmal gesichert werden sollten, um einen potentiellen Datenverlust zu vermeiden.

Was wäre aber ein neues OS-Update ohne begleitende Ärgernisse? Wie Computerbase informiert, beschweren sich Im Nvidia-Forum nämlich einige Nutzer, die Android 6.0 bereits auf ihrem Shield Tablet K1 installiert haben, dass es zu Abstürzen der App-Einstellungen und Problemen beim Erkennen zuvor bekannter WiFi-Netze kommen kann. Es bleibt abzuwarten, wie schwerwiegend diese Kinderkrankheiten letztendlich wirklich sind und ob Nvidia eventuell mit einem Hotfix nachbessern wird.

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.