1. Startseite
  2. News
  3. Nvidia Shield Tablet: 8 Zoll Gaming-Device mit Tegra K1 und Wireless Controller vorgestellt

Das neue Nvidia Shield Tablet mit Tegra K1 Quad-Core ProzessorBildquelle: notebookinfo.de | st
Fotogalerie (9)
Auch in Deutschland: Das neue Nvidia Shield Tablet wird ab 299 Euro hierzulande verkauft werden. Marktstart ist August 2014.

Die Katze ist aus dem Sack, viele Gerüchte haben sich bewahrheitet. Das neue Gaming-Modell von Nvidia ist das so genannte Shield Tablet. Es ist natürlich mit dem neuen Nvidia Tegra K1 Prozessor ausgestattet, der mit seinen vier A15-Kernen (Quad-Core) eine Taktrate von 2,2 GHz erreicht. Ihm zur Seite stehen 2 GB Arbeitsspeicher und natürlich die Tegra Grafikeinheit auf Kepler-Basis mit 192 Kernen. Das Nvidia Shield Tablet wird in einer WLAN-only Variante mit 16 GB Flash-Speicher sowie in einer LTE-Fassung mit 32 GB erhältlich sein. Beide Modelle können allerdings zusätzlich mit einer bis zu 128 GB großen MicroSD-Karte aufgestockt werden.

Beim Display setzt man auf ein 8 Zoll Panel mit einer 1.920 x 1.200 Pixel Auflösung (Full HD) und IPS-Technik. Neben der Finger-Eingabe ist es außerdem möglich den im Gehäuse eingelassenen DirectStylus 2 zu nutzen. Der Stift ist eine verbesserte Variante von dem, den wir schon im EVGA Tegra Note 7 Tablet gesehen haben. Zusätzlich verfügt das Nvidia Shield Tablet über zwei Stereo-Lautsprecher an der Front und zwei 5 Megapixel Kameras. An der Rückseite auch mit Auto-Fokus und HDR-Funktion. Gefunkt wird über WLAN in den Standards 802.11a/b/g/n im 2x2 MIMO Verfahren mit wahlweise 2,4 oder 5,0 GHz. Weiterhin sind Bluetooth 4.0, GPS und ein 9-Achsen-Sensor mit von der Partie. In der LTE-Variante wird zur Mobilfunk-Verbindung eine Micro-SIM benötigt.

Wer das Shield Tablet an den Fernseher anschließen möchte, kann dazu den Mini HDMI 1.4a Port nutzen. Der ebenfalls vorhandene Micro-USB 2.0 Anschluss wird zum Aufladen genutzt, verbirgt aber auch eine Host-Funktion für externe Peripherie, Festplatten oder Adapter (z.B. Ethernet). Headsets werden klassisch über einen 3,5 Millimeter Klinke-Port angebunden. Nvidia verspricht eine Akkulaufzeit von bis zu 10 Stunden im Video-Playback, beim Zocken geht die 19,75 Wh Batterie aber sicher schon innerhalb von 3-5 Stunden an ihre Grenzen.

Bekanntlich wird das Nvidia Shield Tablet über die gleichen Software-Vorteile verfügen wie die Shield Handheld-Konsole. Unter Google Android 4.4.2 KitKat könnt ihr Spiele aus der Tegra Zone laden, via Gamestream und Shadowplay bei Twitch und YouTube aktiv werden sowie Games von eurem PC oder Notebook auf das Tablet streamen. Mit dem Console Mode bekommt ihr zudem eine übersichtlichere Oberfläche, wenn ihr das Shield Tablet an euren TV anschließt. Optional könnt ihr euch den Shield Wireless Controller zulegen, der via Wi-Fi Direct angebunden wird. Er ist anfangs nur für das Shield Tablet und das ältere Shield Portable geeignet. Er bietet zu den Kernfeatures auch ein integriertes Mikrofon, Touchpad, Headset-Anschluss und einen Akku für 40 Stunden Laufzeit.

Das Nvidia Shield Tablet bringt bei einer Bauhöhe von 9,2 Millimeter ein Gewicht von 390 Gramm auf die Waage. Das Gehäuse besteht aus einer Kombination von Kunststoff, Aluminium und Soft-Touch-Oberflächen. Die Verarbeitung ist vergleichsweise gut und die Haptik wertig. Preislich liegt das Tablet bei 299 Euro für die WLAN-Variante, 379 Euro zahlt ihr für das LTE-Modell. Der Wireless Controller schlägt mit 59,99 Euro zu Buche und ein zusätzliches Cover inkl. Standfuß kostet 29,99 Euro. In den nächsten Wochen erwarten wir ein passendes Testgerät des Nvidia Shield Tablet, welches wir auf Herz und Nieren prüfen werden. Der offizielle Deutschland-Start ist für Anfang August 2014 geplant.

Ein wichtiges Thema ist am Ende noch zu erwähnen. Nvidia will mit dem Shield Tablet keineswegs das aufklappbare Shield Portable ersetzen. Das Shield-Portfolio wird mit dem Tablet ausgebaut. Es ist also nicht auszuschließen, dass es in naher Zukunft ein Shield 2 Handheld geben wird. Beide Geräte werden parallel verkauft, wobei es das Shield Portable wohl auch in absehbarer Zeit nicht direkt nach Deutschland schafften wird.

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.