1. Startseite
  2. News
  3. Notebook einrichten Teil 4: Effektive Erweiterungen

Externe Festplatte
Durch den kompakten 2,5-Zoll-Formfaktor ist die Speicherkapazität von Notebook-Festplatten im Vergleich zu 3,5-Zoll-Festplatten aus Desktop-PCs immer etwas begrenzt. Wenn der Speicher für Betriebssystem, Programme und Daten nicht mehr ausreicht, müssen Sie aber nicht unbedingt das Notebook-Gehäuse öffnen, um eine größere Platte einzusetzen. Verwenden Sie einfach eine externe Festplatte, die unkompliziert mit dem USB-Port des mobilen Rechners verbunden werden kann. Neben der Speicherkapazität sollten Sie bei der Auswahl beachten, ob Sie die Platte mit oder ohne externes Netzteil betreiben wollen. Gerade externe Platten in der Bauform 2,5 Zoll bieten die Möglichkeit, Strom direkt über den USB-Port aus dem Notebook-Akku zu beziehen. So sind die Platten auch in der Bahn oder im Flieger einsatzbereit.

Fernsehen am Notebook
Auch Fernsehen am Notebook ist mit einem DVB-T-Stick, der in den USB-Port eingeschoben wird, kein Problem. Hier gibt es auch Empfänger im Express-Card-Format, die den Vorteil haben, dass sie nicht aus dem Gerät herausragen. Die Geräte kommen mit einer Empfänger-Software, die aus dem Notebook-Monitor einen TV-Empfänger mit entsprechenden Schaltflächen für die Bedienung macht. Neben dem Empfang lassen sich auch Sendungen auf der Festplatte aufzeichnen. Empfangsschwächen können Empfänger mit zwei integrierten Tunern abfangen. Hier wird die Empfangsleistung beider Tuner zusammengeschaltet, um ein optimales Fernseh-Ergebnis zu liefern. In guten Empfangsbereichen lassen sich die Tuner aus separat nutzen. So können Sie eine Sendung anschauen, während Sie einen anderen Kanal aufnehmen. Einige Hersteller bieten DVB-T-Stick-Modelle mit einem zusätzlichen Empfänger für das digitale Kabelfernsehen DVB-C an, was die Anzahl der empfangbaren Sender erhöht.

Bequem ins Internet
Auch der flexible Zugang zum Internet via UMTS/HSDPA lässt sich über USB-Port oder Express-Card problemlos erledigen. Verfügt Ihr Notebook über kein integriertes UMTS-Modul, können Sie diese Funktionalität auf diese Weise einfach nachrüsten. Praktisch: Die Hardware bekommen Sie meistens gratis oder für wenige Euros, wenn Sie einen Vertrag für das mobile Internet bei einem Provider abschließen.

Mehrfachstecker für USB
Wenn Sie über die USB-Ports Ihres Notebooks eine externe Festplatten, einen Drucker, einen Scanner und eine drahtlose Tastatur betreiben, ist die Zahl der verfügbaren USB-Ports schnell erschöpft. Sollen jetzt weitere Geräte, wie beispielsweise ein Mobiltelefon, oder ein DVB-T-Stick für den Fernsehempfang angeschlossen werden, greifen Sie einfach zu einem USB-Hub. Der wird in einen USB-Port am Notebook eingesteckt und bietet am anderen Ende, wie eine Mehrfach-Steckdose am Stromnetz, meist vier neue USB-Ports.

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.