1. Startseite
  2. News
  3. Nokia-Übernahme: Google und Samsung haben große Bedenken

Samsung und Google sind nicht begeistert von der Übernahme von Nokia durch Microsoft.Bildquelle: Nokia
Fotogalerie (1)
Samsung und Google äußern sich kritisch bezüglich der Übernahme von Nokia durch Microsoft.

Schon jetzt verdient Microsoft weitaus mehr Geld durch die Lizenzierung der eigenen Technologie an Android-Hersteller, als die Windows-Phone-Plattform selbst einbringt. Die Patente von Nokia verbleiben zwar zum Großteil im finnischen Unternehmen - aber dennoch wird befürchtet dass Microsoft erhebliches Mitspracherecht beziehungsweise Einfluss auf die Verwendung dieser Patente haben könnte. Und genau an dieser Stelle kommen Google und Samsung ins Spiel. Beide Unternehmen haben ihre starken Bedenken gegenüber dem chinesischen Handelsministerium geäußert. Scheitert die Übernahme von Nokia vielleicht doch noch im letzten Moment?

Eine ernsthafte Konkurrenz im Hardware-Markt selbst wird Microsoft nicht so schnell. Das Unternehmen ist mit etwas über 10 Prozent Markanteilen von Windows Phone noch nicht einmal an Apple vorbei. Nun befürchten die beiden Unternehmen der Android-Welt - Google und Samsung - dass durch immer weiter steigende Lizenzkosten die Android-Plattform an Attraktivität verliert. Beziehungsweise fürchtet Google, dass durch hohe Lizenzkosten die Entwicklung neuer Geräte finanziell nicht mehr lohnt und die Partner sich anderen Plattformen zuwenden.

Die Befürchtung kommt nicht ganz von ungefähr. Dem Markt für Einsteiger-, Budget- und Mittelklasse-Smartphones wird für die nächsten Jahre ein enormes Wachstum prophezeit. Ein Markt, wo Google mit seinem Android-Betriebssystem bisher sehr stark aufgestellt ist und das auch gerne bleiben möchte. Und Samsung will sich in diesem Jahr schließlich auch diesen Marktsegmenten verstärkt widmen.

Quelle: CNet

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.