1. Startseite
  2. News
  3. MWC 2018: Sony Xperia XZ2 & XZ2 Compact bieten neues Design

MWC 2018: Sony Xperia XZ2 & XZ2 Compact bieten neues Design (Bild 1 von 5)Bildquelle: Sony
Fotogalerie (5)
Ambitionen im High-End-Segment: Xperia XZ2 und Xperia XZ2 Compact sind zwei leistungsstarke Smartphones, für die Sony zum ersten Mal seit Jahren eine neue Design-Sprache aufgegriffen hat.

Sony hat heute im Rahmen des Mobile World Congress (MWC) 2018 wie erwartet die beiden neuen Flaggschiff-Smartphones Xperia XZ2 und Xperia XZ2 Compact enthüllt. Beide Geräte markieren aufgrund ihrer neuen Design-Sprache in gewisser Weise einen Neuanfang für Sonys Bemühungen im hart umkämpften Smartphone-Markt, wenngleich der japanische Hersteller verständlicher Weise nicht alle technischen Innovationen der Vergangenheit über Bord geworfen hat.

Ambient Flow Design
Die sofort auffallende Änderung, die Sony bei der XZ2-Reihe im Vergleich zu älteren Flaggschiffen vorgenommen hat, ist der Wechsel hin zu Displays mit einem Seitenverhältnis von 18:9 beziehungsweise 2:1 und deutlich reduzierter Rahmenbreite. Das XZ2-Modelle können zwar hinsichtlich der wahrnehmbaren Display-Ränder nicht mit dem aktuellen Design von Samsung, LG oder OnePlus konkurrieren, dafür verbauen die Japaner aber immerhin nach vorne gerichtete Stereolautsprecher in der Frontseite ihrer neuen Smartphones.

Eine deutliche Abkehr von früheren Design-Gepflogenheiten von Sony offenbart auch die Rückansicht des XZ2 beziehungsweise XZ2 Compact. Beide Modelle warten mit einem Aluminiumrahmen und einer zu den vier Gehäusekanten hin leicht gewölbten Rückseite auf. Die rückseitige Hauptkamera ist nicht länger in der oberen linken Ecke, sondern mittig positioniert, und direkt darunter befindet sich nun der Fingerabdrucksensor. Letzteres ist ebenfalls ein Novum für Sony-Flaggschiffe, da der Hersteller den Fingerabdrucksensor jahrelang direkt in der seitlichen An/Aus-Taste integrierte.

Bezüglich Material unter Farbgebung unterscheidet sich das Gehäuse des XZ2 etwas vom Gehäuse des XZ2 Compact. Während Sony dem größeren Modell eine glasbeschichtete Rückseite spendiert, bietet das kompaktere Smartphone hier lediglich eine Kunststoffbeschichtung. Dies führt unter anderem dazu, dass sich ausschließlich das XZ2 drahtlos aufladen lässt, und auch die vier vorgestellten, im Prinzip für das jeweilige Modell genau gleichen Gehäusefarben - Grün, Pink, Schwarz und Silber - beim Smartphone mit Glasrückseite eine andere visuelle Wirkung erzielen als bei dem ohne.

Display, SoC, Kamera und andere Besonderheiten
Sony verbaut in seiner neuen XZ2-Reihe HDR-fähige IPS-Displays im erwähnten 2:1 Format mit einer Auflösung von 2160 x 1440 Pixel. Beim XZ2 misst das Panel allerdings 5,7 Zoll in der Diagonalen, beim XZ2 Compact 5,0 Zoll. Angetrieben werden beide Smartphones von dem brandneuen High-End-Chipsatz Qualcomm Snapdragon 845, der in diesem Jahr aller Voraussicht nach noch in einer Vielzahl weiterer Premium-Modelle zu finden sein wird.

Für den ein oder anderen Audio-Puristen dürfte die Nachricht enttäuschend sein, dass Sony sich analog zu vielen anderen Smartphone-Herstellern mit der Vorstellung der XZ2-Reihe von einem 3,5 Millimeter Kopfhöreranschluss in der Oberklasse verabschiedet. In gewisser Weise als Entschädigung für diese Entscheidung gibt es Unterstützung für die Codecs Aptx HD und LDAC, um ein hochwertiges Audiosignal via Bluetooth zu übertragen, sowie einen Adapter von USB Typ-C auf 3,5 Millimeter Klinke im Lieferumfang der neuen Smartphones.

Beide XZ2-Modelle werden mit einer von Sony leicht angepassten Fassung von Android 8.0 Oreo ausgeliefert werden, sind nach IP68 gegen Staub und Wasser geschützt und warten mit einer dedizierten Kamera-Taste sowie identischer Kamera-Technik auf. Auf der Frontseite sitzt oberhalb des Displays eine 5 Megapixel Selfie-Cam und die rückseitige Hauptkamera nutzt denselben 19 Megapixel Sensor, der erstmals in dem vergangenes Jahr erschienenen Xperia XZ Premium zum Einsatz kam. Aufgrund der Leistungsfähigkeit und neuen Features des Qualcomm Snapdragon 845 sind das XZ2 und XZ2 Compact nun allerdings laut Sony in der Lage, 4K Videos in HDR sowie Super Slow Motion Videos mit 960 Bildern pro Sekunde in Full HD Auflösung aufzuzeichnen. Beim den 2017er Xperia-Flaggschiffen war letzteres nur mit 720p Auflösung möglich. Außerdem lässt sich ein Gesichts-Scan in Sonys 3D Creator App nun auch mit der Frontkamera und nicht nur mit der Hauptkamera durchführen.

Eine brandneue Sonderfunktion hat allerdings nur das größere XZ2 zu bieten: Einen vielseitig einsetzbaren Vibrationsmotor. Sony nennt das Feature „Dynamic Vibration System“ und erlaubt die Einstellung der Vibrationsstärke sowie die selektive An- beziehungsweise Abschaltung je nach App. Beim Betrachten von Videomaterial in Netflix oder YouTube soll das Feature also beispielsweise wie eine Art Subwoofer fungieren, bei Nutzung von Weck- oder Timer-Funktion hingegen subtiles haptisches Feedback geben.

Weitere technische Details
Es dürfte inzwischen deutlich geworden sein, dass Xperia XZ2 und XZ2 Compact sehr ähnliche Smartphones sind. Aufgrund der Größenunterschiede misst das XZ2 jedoch 153 × 72 × 11,1 Millimeter, bringt 198 Gramm auf die Waage und integriert einen 3180 mAh Akku, während das XZ2 Compact Abmessungen von 135 × 65 × 12,1 Millimeter sowie ein Gewicht von 168 Gramm aufweist und einen 2870 mAh Akku besitzt.

Beide neuen Sony-Boliden bringen 4 Gigabyte RAM, 64 Gigabyte Flash-Speicher, einen microSD-Kartenslot, Unterstützung für Quick-Charging, WLAN AC, Bluetooth 5.0 LE und NFC sowie ein flottes LTE-Modem mit. Bezüglich LTE-Verbindungen ist schließlich aber noch zu beachten, dass das XZ2 Compact lediglich 800 Mbit/s im Downstream schafft und nicht die 1,2 Gbit/s des größeren Schwestermodells.

Preise und Verfügbarkeit
Das Xperia XZ2 und das Xperia XZ2 Compact werden Sonys Angaben nach im Laufe des zweiten Quartals 2018 jeweils sowohl als Single- als auch Dual-SIM-Variante auf den deutschen Markt kommen. Für das XZ2 nennt der japanische Hersteller eine empfohlene Preisempfehlung von 799 Euro. Für das XZ2 Compact sind es 599 Euro.