1. Startseite
  2. News
  3. MWC 2017: Porsche Design Book One macht dem Surface Book Konkurrenz

MWC 2017: Porsche Design Book One macht dem Surface Book Konkurrenz (Bild 1 von 5)Bildquelle: Porsche Design
Fotogalerie (5)
Drehen und Abkoppeln: Das Book One setzt sich aus einer Tablet- und einer Tastatur-Einheit zusammen, lässt sich aber auch wie ein Convertible mit 360-Grad-Scharnier nutzen.

Die Premium-Lifestyle-Marke Porsche Design hat im Rahmen des Mobile World Congress (MWC) 2017 in Barcelona das elegante 2-in-1-Gerät Book One mit Windows 10 Pro als Betriebssystem präsentiert. Den offiziellen Angaben nach wurde es in enger Zusammenarbeit mit Microsoft und Intel entwickelt und erinnert auf den ersten Blick wohl auch nicht ganz zufällig an das Surface Book.

Bislang war Porsche Design nicht für die Herstellung von Computern bekannt. Mit der Präsentation des Book One soll sich dies aber offenbar entschieden ändern. Das 2-in-1 wird Herstellerangaben nach nur das erste Produkt in der neuen Sparte „Porsche Design Computing“ darstellen. Passend zum Unternehmensprofil kommen beim Book One hochwertige Materialien zum Einsatz und die Ingenieursarbeit zeugt von Liebe zum Detail. So besteht das Gehäuse des Geräts aus CNC-gefrästem Aluminium und weist eine matt eloxierte Oberfläche auf. Außerdem besitzt das Book One ein Display mit innovativem 360-Grad-Scharnier, das nicht nur den gewohnt großen Drehradius einer solchen Konstruktion bietet, sondern zusätzlich auch die Abkopplung des Tablet-Teils vom Geräterumpf zulässt. In gewisser Weise könnte die Porsche Design Entwicklung also als Zusammenführung der unterschiedlichen Ideen, die einerseits zur Microsoft Surface-, andererseits zur Lenovo Yoga-Reihe führten, beschrieben werden.

Die beschriebenen Ingenieurskniffe aber mal außer Acht gelassen, handelt es sich bei dem Porsche Design Book One um ein Premium-Convertible mit aktueller Ultrabook-Hardware. Die Tablet-Einheit besitzt einen 13,3 Zoll großen IPS-Touchscreen, der mit 3200 x 1800 Pixel auflöst, und wird von einem Intel-Dual-Core-Prozessor der 7. Core-Generation (Kaby Lake) vom Typ Core i7-7500U angetrieben. Die CPU integriert die Intel HD Graphics 620 Grafikeinheit und ihr stehen 16 Gigabyte Arbeitsspeicher und eine 512 Gigabyte fassende SSD zur Seite. Der verbaute Akku soll eine Laufzeit von bis zu 14 Stunden ermöglichen.

Im Vergleich mit dem Microsoft Surface Book kann das Book One zwar nicht mit einer dedizierten Nvidia-GPU dienen, verfügt dafür aber über eine größere und auch modernere Anschlussauswahl. Die Tablet- und Tastatur-Einheit zusammen betrachtet bietet das Gerät unter anderem eine Thunderbolt 3 Schnittstelle mit USB Typ-C Port, eine USB 3.1 Schnittstelle mit USB Typ-C Port, zwei klassische USB 3.0 Anschlüsse und einen 3,5 Millimeter Kopfhöreranschluss. Zur drahtlosen Kommunikation werden außerdem Bluetooth und Dual-Band-WLANac unterstützt.

Wieder analog zum Microsoft-2-in-1 kommt das Book One schließlich auch mit einer Tastatur, die eine mehrstufig regelbare Hintergrundbeleuchtung bietet, sowie einem Digitalisierstift. Letzterer lässt sich bei Nichtbenutzung magnetisch an der rechten Seite der Tablet-Einheit anheften, ist für Windows Ink geeignet und soll ein natürliches Schreibgefühl vermitteln.

Porsche Design will das Book One ab April 2017 auf diversen Märkten, darunter auch Deutschland, sowohl über den eigenen Online-Shop als auch über den Fachhandel vertreiben. Die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers für den deutschen Markt liegt bei 2795 Euro. Das ist angesichts der Preise anderer Produkte des Unternehmens und der beschriebenen Ausstattungsmerkmale des 2-in-1 nicht verwunderlich, lässt es aber natürlich direkt gegen teils leistungsfähigere und ebenfalls hochwertig verarbeitete Premium-Notebooks und -Convertibles anderer Hersteller konkurrieren.

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.