1. Startseite
  2. News
  3. Motorola Nexus 6: Einige Geräte wurden mit Android 4.4.4 KitKat ausgeliefert

Fehlerhafte Auslieferungen bei AT&T beim Nexus 6 Smartphone.Bildquelle: Google
Fotogalerie (1)
Alte Version: Einige Modelle des Nexus 6 wurden in den USA mit Android 4.4 anstelle von Android 5.0 ausgeliefert.

Wenn man sich sein Nexus 6 von Motorola kauft, es nach Hause mitnimmt und auspackt, dann erwartet man eigentlich Android 5.0 Lollipop. Allerdings fällt der US-amerikanische Netzbetreiber AT&T gleich in mehrfacher Hinsicht negativ auf: Mehrere Geräte des von Motorola entwickelten Android Phablet waren mit Android 4.4.4 KitKat bestückt anstelle von Android 5.0 Lollipop und befanden sich zu dem in einer Art User-Debug-Modus.

Reddit-Nutzer thenoan hat einige Fotos als Beweis veröffentlicht, auf welchen besagter Modus zu sehen ist und die für Android 4.4.4 KitKat typischen Software-Tasten. Dass er bei Weitem nicht alleine mit dem „Fehler“ ist, zeigt unter anderem ein auf dem Videoportal YouTube veröffentlichtes Video, in welchem der Debug-Mode und Android 4.4.4 KitKat ausführlicher gezeigt wird.

Gelöst werden kann das Problem auf recht einfache Weise: Der betroffene Käufer flasht sich entweder das von Google bereitgestellte Factory Image oder tauscht das Motorola Nexus 6 kurzerhand in der nächsten Filiale von AT&T um. Letzteres ist vielleicht die Kundenfreundlichere Variante, da es zum Flashen eines Nexus-Smartphones ein wenig Wissen rund um ADB (Android Debug Bridge) bedarf.

Abgesehen von diesem kleinen Fauxpas mit Android 4.4.4 KitKat liefert AT&T weiteren Anlass zur Kritik, was das Motorola Nexus 6 betrifft. So findet sich auf der Rückseite das AT&T Logo wieder, welches nach Meinung vieler das Gesamtbild der Rückseite zerstört. Außerdem scheint AT&T eine Vielzahl an Provider-eigenen Apps vorzuinstallieren.

Quelle: reddit

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.