1. Startseite
  2. News
  3. Microsofts Xbox Game Pass wird breite PC-Unterstützung erhalten

Microsofts Xbox Game Pass wird breite PC-Unterstützung erhalten (Bild 1 von 1)Bildquelle: Microsoft
Fotogalerie (1)
Xbox Game Pass: Der Spiele-Abo-Dienst von Microsoft lässt sich für 30 Tage kostenlos testen und kostet danach monatlich rund 10 Euro.

Microsoft will PC-Spielern in naher Zukunft die Möglichkeit geben, deutlich mehr Computerspiele als bislang als Teil des hauseigenen Spiele-Abo-Dienstes Xbox Game Pass herunterladen und nutzen zu können. Das gab Microsoft-CEO Satya Nadella am Rande der Bekanntgabe der jüngsten Quartalszahlen seines Unternehmens zu verstehen.

Der Xbox Game Pass von Microsoft lässt sich seit Frühjahr 2017 abonnieren. Der US-Softwareriese fokussierte sich jedoch in Sachen PC-Unterstützung bislang ausschließlich auf Titel aus eigener Produktion. Somit setzt sich das Portfolio der im Dienst enthaltenen Spiele fast ausschließlich aus Xbox One Spielen zusammen. Laut Nadella soll sich dies jedoch entschieden ändern und die PC-Plattform vollständig unterstützt werden. Dann sollen nicht nur Microsoft-Titel, sondern auch die anderer Publisher sowohl für Xbox One als auch PC über den Xbox Game Pass abrufbar sein.

Es wird spannend zu beobachten, wie Microsoft die erweiterte PC-Unterstützung für seinen Spiele-Abo-Dienst im Detail umzusetzen gedenkt. Haupthindernis dürfte sein, dass der Microsoft Store als Vertriebsplattform für PC-Spiele, die Teil des Xbox Game Pass sind, fungiert. Falls Microsoft allerdings plant, schlicht und einfach durch den Einsatz eigener Ressourcen deutlich mehr PC-Spiele über den Store anzubieten als dies aktuell der Fall ist, würde das diese Hürde aus dem Weg räumen und zugleich wohl auch das Interesse am Microsoft Store insgesamt kräftig ankurbeln.

Trotz der Ankündigung des Microsoft-CEOs hinter vorgehaltener Hand ist derzeit noch weitgehend unklar, wann genau die Änderungen speziell für PC-Spieler am Xbox Game Pass in Kraft treten werden. Es ist aber in den kommenden Monaten mit entsprechenden offiziellen Neuigkeiten zu rechnen, da Nadella sich sonst wohl kaum jetzt dazu geäußert hätte.

Quelle: Windows Central