1. Startseite
  2. News
  3. Microsoft verteilt Windows 10 in 24 Stunden auf 14 Millionen PCs

Windows 10 Launch BerlinBildquelle: notebookinfo.de
Fotogalerie (1)
Windows 10: Die Luftballons von den Feierlichkeiten zum Marktstart sind noch nicht abgenommen da stellt das neue Windows bereits Rekorde auf.

Microsoft hat am vergangenen Mittwoch den Marktstart von Windows 10 groß gefeiert und rollt das neue Desktop-Betriebssystem nun in mehreren Wellen aus. Dieser Prozess ist allerdings bereits so erfolgreich, dass der Softwareriese heute stolz verkünden konnte, Windows 10 sei nach 24 Stunden auf über 14 Millionen PCs installiert worden. Microsofts Yusuf Mehdi machte in einem Blogbeitrag außerdem deutlich, unzählige Installationen würden noch ausstehen bis auch wirklich alle, die sich für das kostenlose Upgrade registriert haben, ihr Exemplar des Betriebssystems nutzen können.

Den Angaben von Microsoft nach werden diejenigen Nutzer bevorzugt beziehungsweise schneller mit dem Windows 10 Download bedient, die sich schon lange vor dem offiziellen Launch-Termin eine Kopie der Software sicherten. Natürlich ist es andererseits aber auch jetzt nach wie vor möglich, sich als Besitzer einer gültigen Lizenz von Windows 7 oder 8/8.1 für das Upgrade anzumelden. Microsoft wird diese Aktion ein Jahr lang (bis 29. Juli 2016) anbieten. Wer sich für ein Upgrade auf Window 10 registriert hat, bislang jedoch auf eine Benachrichtigung zum Download-Start des Betriebssystems wartet, der muss sich entweder noch etwas länger in Geduld üben, oder kann die Installation alternativ auch manuell anstoßen. Das gelingt wiederum, indem in der Kommandozeile als Administrator den Befehl "wuauclt.exe /updatenow" eingeben wird. Nach wenigen Minuten sollte dann der Upgrade-Prozess über Windows Update starten.

Falls unvorhergesehene Problemen beim Upgrade auf Windows 10 auftreten, sollten Anwender laut Microsoft nicht verzagen, da es verschiedene Möglichkeiten gebe, Hilfe zu bekommen. Eine erste Anlaufstelle sind die Support-Webseiten des Unternehmens. Ergänzend dazu arbeitet Microsoft eigenen Angaben nach aber auch eng mit Einzelhändlern zusammen, um Kunden bei Problemen zu helfen.

Die genannten Zahlen zum Start von Windows 10 hören sich imposant an, müssen aber auch richtig eingeordnet werden. Ein im Vergleich zu früheren Windows-Versionen sehr schneller Adoptionsprozess von Windows 10 musste aufgrund des kostenlosen Upgrade-Angebots erwartet werden. Wie schnell genau dieser in den nächsten Wochen und Monaten verläuft, wird interessant zu beobachten. Microsofts selbsterklärtes Ziel ist es, Windows 10 innerhalb von 2 bis 3 Jahren auf mindestens eine Milliarde Geräte zu bringen. Windows 10 kann im Übrigen auch von unserer Seite ohne Bedenken empfohlen werden. Microsoft hat eine Kombination des Besten aus Windows 7 und Windows 8 versprochen und dies auch abgeliefert. Darüber hinaus gibt es einige Verbesserungen und neue Features, durch die sich das Betriebssystem das Prädikat gelungen verdient.

Microsoft Windows 10: Neuerungen, Update-Möglichkeiten und Preise im Überblick

Nichtsdestotrotz ist ein Aspekt von Windows 10 mittlerweile aber noch deutlicher geworden als er es je zuvor war: Das Betriebssystem ist noch immer nicht ganz fertig. Es wurden wieder einige kleinere Fehlern und Ungereimtheiten entdeckt. Hier und dort tun sich für den ein oder anderen Nutzer auch Kompatibilitätsprobleme auf. Das ist angesichts der großen Menge an Installationen in den ersten Tagen nicht allzu verwunderlich, aber dennoch ärgerlich. Abhilfe soll diesbezüglich das nächste wichtige Update für das Betriebssystem sorgen, das einem aktuellen Bericht nach wohl schon in Kürze veröffentlicht werden wird.

Wie The Verge informiert wird dieses Update bei Microsoft intern als „Service Release 1“ (SR1) bezeichnet und soll Anfang August, vielleicht also sogar schon nächste Woche, an Nutzer verteilt werden. Neue Funktionen wird das SR1 nicht mitbringen, sondern wie erwähnt die kurz vor oder unmittelbar zum Release entdeckten Bugs eliminieren. Davon abgesehen berichtet The Verge, dass - wie in den vergangen Monaten schon zu hören war - Microsoft vermutlich im Oktober die Veröffentlichung eines ersten großen Updates vornehmen wird, welches auch neue Features mitbringen soll. Zu diesen sollen unter anderem die Unterstützung von sogenannten Extensions im neuen Browser Edge und eine neue Messaging-App gehören. Die von Microsoft während der Entwicklung von Windows 10 angekündigte Strategie, Windows künftig als sich weiterentwickelnden Service betrachten zu wollen, ist also bereits voll implementiert.

Quelle: Microsoft, The Verge

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.