1. Startseite
  2. News
  3. Microsoft Surface Pro 4: Kommt das Windows 10 Tablet im Oktober?

Microsoft Surface Pro 3Bildquelle: notebookinfo.de
Fotogalerie (1)
Microsoft: Das Surface Pro 4 soll sich dank Windows 10, Intel Skylake-Prozessor und schickem Design ab Oktober zum Verkaufsschlager entwickeln.

Wie ein neuer Bericht von Digitimes verrät, soll Microsoft Zulieferer beauftragt haben, Komponenten für das Surface Pro 4 ab September zu liefern. Die Angaben stammen von wie üblich nicht näher benannten Quellen aus Industriekreisen. Der Produktionsstart des neuen Profi-Tablets ist also wohl in diesem Zeitraum zu erwarten, weshalb die Informanten von Digitimes außerdem davon ausgehen, dass das Surface Pro 4 irgendwann im Oktober 2015 auf den Markt kommen wird.

Interessant an dem Digitimes-Artikel ist auch, dass die taiwanische Publikation angibt, Informationen zum Produktionsvolumen des Surface Pro 3 sowie zu Microsofts Erwartungen an das Surface Pro 4 erhalten zu haben. Demnach soll der US-Softwareriese vom Surface Pro 3 in den vergangenen Monaten bis zu 300.000 Stück pro Monat produziert haben lassen. Diese durchaus beachtliche Zahl wolle das Unternehmen mit dem Surface Pro 4 allerdings noch einmal deutlich übertreffen. Microsoft soll mit einem Produktionsvolumen von 500.000 bis 600.000 Einheiten pro Monat kalkulieren.

Microsoft Surface Pro 4: Alle Infos im Überblick

Die für ein solches Produktionsvolumen nötige Nachfrage will Microsoft laut Digitimes generieren, indem es an der mit dem Surface Pro 3 gefundenen Rezeptur festhält und diese nur weiter verfeinert. So soll das Surface Pro 4 dem Vorgänger in vielerlei Hinsicht sehr ähnlich sein. Das gilt beispielsweise für das grundsätzliche Gehäusedesign und das Display. Um dem neuen Tablet aber einen zeitgemäßen Performance-Schub zu verpassen, wird Microsoft den vorliegenden Informationen nach Prozessoren aus Intels kommender Skylake-Generation verbauen. Wie schon beim Surface Pro 3 soll es auch vom Surface Pro 4 mehrere Konfigurationen geben, die dann entweder mit einem Core i3, einem Core i5 oder einem Core i7 Chip bestückt sind. Skylake-CPUs werden von Intel im 14-Nanometer-Verfahren produziert und sie sollen sowohl schneller als auch energieeffizienter arbeiten als ihre Haswell-Pendants, die das Surface Pro 3 antreiben. Abgesehen von den neuen Prozessoren soll außerdem natürlich Windows 10 auf dem Surface Pro 4 ab Werk vorinstalliert sein.

Digitimes macht keinerlei Angaben dazu, ob Microsoft auch eine zweite, mit 14-Zoll-Display ausgestattete Variante des Surface Pro 4 auf den Markt bringen will. Entsprechende Gerüchte kursierten bereits vor Monaten im Netz.

Sollten die Angaben von Digitimes, die, das darf an dieser Stelle nicht unerwähnt bleiben, mit ihren Berichten nicht immer richtig liegen, korrekt sein, dann hat Microsoft offenbar große Erwartungen an das Surface Pro 4. Ob es dem Unternehmen gelingen wird, das nicht gerade günstige Profi-Tablet fast doppelt so häufig wie den Vorgänger zu verkaufen, muss erst die Zukunft zeigen. Einen nicht unbedeutenden Einfluss auf die Verkaufschancen des Surface Pro 4 dürfte haben, wie gut und zügig sich Windows 10 auf dem PC-Markt etablieren kann. Den offiziellen Marktstart des neuen Desktop-Betriebssystems wird Microsoft am 29. Juli feiern. Alle die im Besitz einer gültigen Lizenz von Windows 7 oder Windows 8/8.1 sind, erhalten Windows 10 dann ein Jahr lang als kostenloses Upgrade.

Quelle: Digitimes

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.