1. Startseite
  2. News
  3. Microsoft: Offizielle Windows 10 Roadmap gibt Feature-Ausblick

Microsoft hat eine Windows 10 Roadmap veröffentlicht, die in erster Linie Unternehmensadministratoren, aber natürlich auch allen anderen Interessierten einen Überblick über aktuelle, im Teststadium befindliche und kommende Features gibt.Bildquelle: Microsoft
Fotogalerie (1)
Anniversary Update: Microsoft wird Windows 10 im kommenden Sommer zahlreiche Verbesserungen und neue Features spendieren.

Aufgrund der Fülle an Funktionen, die aktuell Teil von Windows 10 sind oder die gerade von Windows Insidern getestet werden können, sowie all jenen, an denen das Windows-Entwicklerteam intern feilt, kann schnell der Überblick darüber verloren werden, was jeder ganz gewöhnliche Nutzer tatsächlich in den kommenden Monaten von dem Betriebssystem erwarten darf. Da trifft es sich ganz gut, dass Microsoft jüngst eine Roadmap veröffentlicht hat, die aktuelle und vor allem kommende Windows 10 Features näher beleuchtet. Laut dem Microsoft-Experten Paul Thurrott ist es das Ziel des Redmonder Softwareriesen, alle aufgeführten unveröffentlichten Features zusammen mit dem zur Build 2016 angekündigten Windows 10 Anniversary Update in diesem Sommer auszuliefern.

Die von Microsoft bereitgestellte Windows 10 Roadmap richtet sich zwar in erster Linie an Unternehmen, das tut aber im Grunde gar nichts zur Sache, da die allermeisten anstehenden Neuerungen ohnehin sowohl für den Consumer- als auch Business-Markt konzipiert werden. Werfen wir also zunächst einmal einen Blick auf den zur Build 2016 nur wenig Beachtung findenden Bereich Windows-Smartphones. Microsoft will das Continuum-Feature von Windows 10 weiter verbessern und um neue Möglichkeiten ergänzen. Dazu zählt unter anderem die drahtlose Verbindung zu Touchscreen-Monitoren sowie zu Laptop-Docks. Letzteres kann am einfachsten als Notebook-Chassis plus Display, aber ohne eigenes Chip-Innenleben umschrieben werden, das im Zusammenspiel mit einem passenden Smartphone sein Potential als mobiler PC-Ersatz entfalten kann. Es soll für Unternehmen eine relativ günstige Alternative zur Kombination aus Mobiltelefon und vollwertigem Laptop darstellen. Ein solches Laptop-Dock kündigte HP im Rahmen des Mobile World Congress 2016 zusammen mit seinem Windows-Phone Elite x3 an.

Microsoft arbeitet eigenen Angaben nach des Weiteren daran, das PC-to-PC-Casting mit Hilfe von Windows 10 zu ermöglichen, sowie eine Picture-in-Picture-Funktion - für die Betrachtung von Medieninhalten - im Betriebssystem einzubauen. Als Remote Display Experience bezeichnet das Windows-Entwicklerteam außerdem eine neue Möglichkeit, Smart-Geräte ohne eigenen Bildschirm, aber mit Windows 10 IoT Core über jeden Windows 10 PC beziehungsweise jedes Windows 10 Mobile Smartphone zu steuern.

Ein anderes großes Bestreben von Microsoft ist es derzeit, unter Windows 10 den Einsatz von Passwörtern praktisch überflüssig zu machen. So soll es neben den bereits implementierten Optionen wie etwa Windows Hello Login (biometrische Sensoren) schon bald möglich sein, ein Android- oder Windows-Phone zu nutzen, um einen Windows 10 PC sicher zu entsperren. Außerdem sollen demnächst auch Apps und Dienste unter Windows 10 auf Fingerabdruckscanner oder Gesichtserkennung zurückgreifen, und Geräte wie das Microsoft Band 2 sowie andere Smart-Devices, die das Windows 10 Companion Device Framework (CFD) unterstützen, als verifizierter Faktor bei der Zwei-Faktor-Authentifizierung eingesetzt werden können.

Von all dem abgesehen nimmt das Windows-Entwicklerteam gerade auch Anpassungen am Startmenü von Windows 10 vor. Microsoft verspricht beispielsweise weitere Optimierungen für die Touch-Bedienung sowie einen einfacheren Zugriff auf alle Apps. Wie bereits zur Build 2016 berichtet, werden darüber hinaus Cortana und das Action Center überarbeitet und verbessert, um etwa Benachrichtigungen Geräte- und Plattform-übergreifend zu synchronisieren.

Einige der in der Windows 10 Roadmap aufgeführten neuen Funktionen lassen sich derzeit in noch nicht ganz fertigem Stadium von Windows Insidern im Fast Ring ausprobieren. So bietet etwa der Browser Edge in den aktuellsten Windows 10 Insider Preview Builds Unterstützung für Erweiterungen, es gibt eine neue Skype Universal App sowie Updates für eine Reihe von Microsofts eigenen Apps, und es lassen sich dezente Änderungen für den Windows Update-Prozess sowie das Benutzer-Interface erkennen.

Für alle Kreativen darf abschließend noch einmal daran erinnert werden, dass Microsoft zur Build 2016 zudem angekündigt hat, Windows 10 werde mit dem Anniversary Update Optimierungen erhalten, die die Bedienung via Stylus nochmals deutlich aufwerten sollen. Unter der Begrifflichkeit Windows Ink werden diese Optimierungen künftig auch in die App-Entwicklung einfließen und so neue Möglichkeiten für Geräte eröffnen, die Stifteingabe unterstützen. Dazu sind natürlich auch Microsofts eigene Produkte Surface Pro 4 und Surface Book zu zählen.

Quelle: Microsoft

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.