1. Startseite
  2. News
  3. Microsoft: Office 2013 für iOS, Android und Windows Phone bestätigt

Nachdem im Juli die erste Beta des neuen Office Pakets von Microsoft CEO Steve Ballmer präsentiert wurde, tauchten Gerüchte auf, nach denen auch eine mobile Variante angeboten werden soll. Dies wurde bereits in der vorangegangenen Versionen gemacht, doch nun ist eine Version für Apples iOS Betriebssystem im Gespräch. Auf einem Presseevent in der Tschechischen Republik äußerte sich Produktmanager Petr Bobek zu den Gerüchten. Office 2013 werde im März 2013 plattformübergreifend für Android, iOS, Symbian und Windows Phone erscheinen. Um dabei jedem System die maximale Leistung zu geben, soll es sich bei den Apps nicht um Web-Apps handeln sondern um native Apps, die einzeln für die jeweiligen System entwickelt werden.

Der genaue Funktionsumfang der Office 2013-Apps wurde noch nicht genannt. Word, Excel und Power Point dürften aber sicher mit an Bord sein. Durch die Office-Apps würden vor allem Tablets in Unternehmen deutlich an Bedeutung gewinnen, da sie sich besser für den Produktiveinsatz eignen. Für Unternehmen soll Office 2013 bereits Ende 2012 erhältlich sein.

Privatanwender sollen dagegen erst Ende 2013 in den Genuss kommen. Frank Shaw, Microsoft Verantwortlicher für Unternehmenskommunikation, äußerte sich via Twitter zu den Aussagen seines tschechischen Kollegen. Die veröffentlichten Informationen seien "nicht richtig" und man habe derzeit zu diesem Thema nichts zu sagen.

Update 08. November 2012
Dem US-amerikanischen Technikblog The Verge wurden aussagekräftige Bilder und Informationen zugespielt nach denen Office Mobile ab Anfang 2013 auf den Markt kommen wird. Microsoft war für ein Statement zu erreichen und dementierte die Aussagen nicht. So scheint es gesichert zu sein, dass Office für Smartphones und Tablets mit Windows Phone, iOS und Android ab Ende Februar oder Anfang März 2013 erscheinen wird.

In Form von kostenlosen Apps für Android und iOS sollen sich Office-Dokumente für Word, Powerpoint und Excel auch unterwegs betrachten lassen. In der Standardausführung wird es lediglich möglich sein die Dokumente auszulesen. Um die Bearbeitungsfunktionen zu nutzen muss eine Lizenz erworben werden. Bei beiden Versionen wird ein Microsoft-Live-Konto Pflicht sein. Dieses kann kostenfrei angelegt werden.

Für die iOS-Ausgabe wird es The Verge zufolge eine In-App-Kaufoption geben um ein Office-356 Abonnement abzuschließen.

Quelle: IHNED, The Verge, The Verge, Twitter Aussage von Frank X. Shaw

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.