1. Startseite
  2. News
  3. Microsoft: Neue Windows 10 Insider Preview für PCs und Lumia Smartphones

Microsoft hat vor kurzem mit der Auslieferung einer neuen Windows 10 Vorschauversion begonnen, die die Build-Nummer 14267 trägt und von Insider im Fast Ring sowohl auf einem PC als auch einem Lumia 950, 950 XL oder 650 installiert werden kann.Bildquelle: Microsoft
Fotogalerie (2)
Windows 10 Universal Platform: Microsoft verteilt aktuell eine neue Insider Preview für PCs und Lumias mit identischer Build-Nummer.

Microsoft hat kurz vor dem vergangenen Wochenende einen neuen Windows 10 Insider Build sowohl für PCs als auch Smartphones veröffentlicht, den Tester im sogenannten Fast Ring herunterladen und ausprobieren können. Die frischen Vorschauversionen tragen in beiden Fällen die Build-Nummer 14267 und gehören somit wie schon die letzten Desktop-Previews zum aktuellen Redstone-Entwicklungszweig. Von Windows 10 Mobile ist es der erste Redstone-Build, der für Insider veröffentlicht wurde.

Windows 10 Insider Preview Build 14267

Im Gegensatz zu den bisherigen Redstone-Builds bringt die aktuelle Vorschauversion 14267 erstmals ein paar wirklich neue, wenn auch wenig aufsehenerregende Features für PCs mit. Diese sind fast ausschließlich innerhalb einiger der zusammen mit dem Betriebssystem ausgelieferten Applikationen zu finden. Davon abgesehen hat das Windows-Entwicklerteam wieder zahlreiche Fehler behoben.

In Edge gibt es nach dem erfolgreichen Update eine neue Option, die es Nutzern erlaubt, festzulegen, dass der Cache beim Schließen des Browsers automatisch gelöscht wird. Zudem besitzt Edge nun einen verbesserten Download-Manager, der auch das Bestimmen eines Speicherorts für Downloads zulässt, und eine überarbeitete Favoriten-Anzeige. Weiterhin hat Microsoft der Nachrichten-App, die Skype-Integration bietet, jetzt die Funktion hinzugefügt, Dateien oder Fotos an Skype-Kontakte zu versenden. Ebenfalls angefasst wurde die Erkennung von Musiktiteln durch den digitalen Assistenten Cortana. Die Funktion wurde zugänglicher gemacht, indem dem Cortana-Fenster, das beim Klick auf das Suchfeld in der Taskleiste erscheint, ein neues Noten-Icon in der linken oberen Ecke spendiert wurde.

Wie gewohnt bei solchen Insider Previews bringt die neue Vorschauversion nicht nur Verbesserungen oder Fehlerkorrekturen, sondern auch bekannte Probleme mit. Diesbezüglich scheint Build 14267 allerdings für PC-Insider relativ unbedenklich zu sein. Microsoft führt lediglich ein Problem mit der Virtualisierungssoftware Hyper-V auf, die es erforderlich macht, den Netzwerkadapter nach der Installation des Updates neu einzurichten.

Abschließend sollte nicht unerwähnt bleiben, dass Microsoft es mit Erscheinen des aktuellen Builds auch Schülern, Studenten und Lehrern, die eine Education-Version von Windows 10 im Einsatz haben, ermöglicht, am Windows Insider Programm teilzunehmen.

Windows 10 Mobile Insider Preview Build 14267

Bezüglich des ersten Redstone-Ausgabe von Windows 10 Mobile muss zunächst einmal gesagt werden, dass sich nur Insider mit einem Lumia 950, Lumia 950 XL oder einem brandneuen Lumia 650 an eine Installation wagen sollten. Microsoft hatte ursprünglich zwar auch das kleine Lumia 550 unterstützt, seit Verfügbarkeit des Builds haben aber diverse Insider im Zusammenhang mit diesem Modell über Probleme geklagt.

Was die Liste der Neuerungen von Windows 10 Mobile Build 14267 anbelangt, sind viele Parallelen zur Desktop-Version zu erkennen. Microsoft hat Fehlerkorrekturen und diverse nicht näher spezifizierte Anpassungen unterhalb der Oberfläche vorgenommen. Zudem wurde auch für Smartphones der Browser Edge verbessert, die Nachrichten-App überarbeitet und die Musikerkennungsfunktion von Cortana einfacher zugänglich gemacht. Ebenso erwähnt das Windows-Team verbesserte Systemstabilität und Anpassungen am Aktualisierungsverhalten sowe den Animationen der Live Tiles auf dem Startbildschirm.

Nicht Microsoft, sondern die Webseite WinBeta berichtet darüber hinaus, dass Microsoft mit Build 14267 die Anzahl der maximal möglichen Hintergrund-Apps von 8 auf 16 erhöht hat. Auf Smartphones mit ausreichend RAM werden also ab sofort bis zu 16 Programme im Speicher gehalten („eingefroren“), um ein schnelles Fortsetzen der Nutzung zu ermöglichen. Länger nicht aufgerufene Hintergrund-Apps werden automatisch beendet.

Das einzige bekannte Problem der aktuellen Windows 10 Mobile Preview - abgesehen von den Ungereimtheiten, die nachträglich exklusiv beim Lumia 550 entdeckt wurden - ist laut Microsoft die fehlende Unterstützung von Visual Voicemails. Smartphone-Nutzer können entsprechende Nachrichten allerdings manuell durch Anruf der Mobilbox abrufen.

Quelle: Microsoft #1, Microsoft #2

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.