1. Startseite
  2. News
  3. Microsoft kündigt Xbox One S und Project Scorpio an

Microsoft kündigt Xbox One S und Project Scorpio an (Bild 1 von 3)Bildquelle: Microsoft
Fotogalerie (3)
Xbox One S: Microsofts neue, um 40 Prozent kleinere Xbox One wird voraussichtlich ab August in Deutschland erhältlich sein.

Microsoft hat zur E3 in Los Angeles neue Konsolen-Hardware für seine Xbox-Familie angekündigt. Die kurzfristig gesehen wichtigere Neuvorstellung ist die Xbox One S, bei der es sich um eine deutlich kompaktere Ausführung der bekannten Xbox One handelt, die unter anderem 4K-Videoausgabe bieten und in der exklusiven Farbvariante „Robot White“ erhältlich sein wird. Für Microsofts Zukunftsambitionen im Videospielemarkt und wahre Technikenthusiasten hingegen zweifellos bedeutendere Ankündigung ist „Project Scorpio“. Hinter diesem Codenamen verbirgt sich eine weitere brandneue, noch dazu aber extrem leistungsstarke Xbox One, die erst Ende 2017 im internationale Handel erhältlich sein wird.

Xbox One S
Die neue Xbox One Variante von Microsoft ist offiziellen Angaben nach 40 Prozent kleiner als das Ende 2013 vorgestellte Modell. Trotz des deutlich reduzierten Volumens hat es das US-Unternehmen nicht verpasst, das Redesign dafür zu nutzen, das Netzteil in der Konsole zu integrieren. Alles zusammengenommen ist die Xbox One S nun kompakt genug, um sie entweder flach nach herkömmlicher Art zu nutzen, oder aber auf Wunsch auch vertikal aufzustellen (mit Standfuß).

Gemäß dem offiziellen Datenblatt wird es die Xbox One S mit 500 Gigabyte beziehungsweise 1 oder 2 Terabyte großer Standard-Festplatten geben und Nutzer werden in der Lage sein, 4K-Video sowohl im Blu-ray-Format als auch via Netflix-Streaming abzuspielen - ein geeignetes Fernsehgerät natürlich vorausgesetzt. Ein weiterer Vorteil, den die kleine Xbox One gegenüber der großen hat, ist, dass sie HDR (High Dynamic Range) unterstützt, was für Spiele und Video gleichermaßen gilt. Titel wie das kommende Gears of War 4 sollen dank dieses neuen Features auf der Xbox One S mit kräftigeren Farben und höherem Kontrastverhältnis aufwarten.

Bei der neuen Konsole hat Microsoft auch die Positionierung einiger Ports und Schnittstellen verändert. Direkt auf der Frontseite finden sich nun neben einem Infrarotempfänger ein USB-Anschluss sowie die Taste, mit der sich eine drahtlose Verbindung zu einem Controller herstellen lässt. Ersatzlos gestrichen wurde bei der Xbox One S außerdem der dedizierte Kinect-Anschluss auf der Rückseite. Kinect wird zwar auch von der neuen Hardware weiter unterstützt, allerdings wird zur Verbindung ein spezieller USB-Adapter benötigt.


Microsoft hat für die Xbox One S einen Marktstart in den USA im August versprochen. HIerzulande ist der exakte Verfügbarkeitstermin noch nicht endgültig geklärt, aber die Konsole lässt sich mit 2 Terabyte Festplatte für 399 Euro bereits vorbestellen.

Project Scorpio
Mit der Vorstellung einer zweiten neuen Xbox One Konsole, die unter dem Codenamen Project Scorpio entwickelt wird, hat sich Microsoft zur diesjährigen E3 weit aus dem Fenster gelehnt. Project Scorpio soll erst zum Weihnachtsgeschäft 2017 im Laden stehen, wurde aber schon jetzt präsentiert, um Entwickler sowie Fans schon mal auf die Zukunft der Xbox-Familie einzustimmen.

Genau wie die Xbox One S wird Project Scorpio natürlich 4K-Video-Ausgabe bieten und UHD-Blu-rays abspielen, das entscheidende Alleinstellungsmerkmal ist jedoch die Leistungsfähigkeit, die die Konsole auch für High-End Virtual Reality und Spiele in 4K-Auflösung geeignet machen soll.

Entsprechend dieser Ausrichtung auf 4K-Gaming bezeichnet Microsoft Project Scorpio schon jetzt unverblümt als die leistungsstärkste Konsole, die jemals entwickelt wurde. Sie bietet 8 CPU-Kerne, über 320 Gigabit pro Sekunde Speicherbandbreite und vor allem eine GPU, die an der 6 Teraflop Marke kratzt.

Bezüglich der VR-Unterstützung von Project Scorpio hielt sich MIcrosoft noch bedeckt. Es ist also beispielsweise völlig unklar, mit welchem VR-Headset die Konsole kompatibel sein wird und ob die Leistungsfähigkeit der Konsole wirklich ausreicht, um das VR-Erlebnis vergleichbar zu einem High-End Gaming-PC zu machen.


Trotz der großen Kluft, die sich leistungstechnisch zwischen Xbox One (S) und Project Scorpio im nächsten Jahr auftun wird, verspricht Microsoft aber schon jetzt, dass die Super-Konsole nur ein neues Mitglied der Xbox One-Familie sein wird. Project Scorpio wird also weder die bekannte Xbox One ersetzen, noch - abgesehen von VR-Titeln - exklusive Spiele bieten. Der große Vorteil von Project Scorpio im Vergleich zur Xbox One wird also die Darstellung von Spielen mit höherer Auflösung sowie Bildwiederholrate und/oder fortschrittlicheren Grafikdetails sein.

Quelle: Microsoft (Xbox Wire)

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.