1. Startseite
  2. News
  3. Mehr Ausdauer: Motorola Moto 360 hält länger durch ohne Ambient Screen

Kurzstreckenläufer: Kleiner Akku und hungriger Prozessor sind nicht gut für die Motorola Moto 360.Bildquelle: Motorola
Fotogalerie (1)
Kurzstreckenläufer: Kleiner Akku und hungriger Prozessor sind nicht gut für die Motorola Moto 360.

Ganze 7 Stunden mehr Laufzeit sind möglich sobald der sogenannte Ambient Screen Modus deaktiviert wird. Dieser Modus sorgt dafür, dass das Display der Moto 360 des US-amerikanischen Herstellers Motorola nicht ausgeht. In erster Linie soll damit jederzeit die Uhrzeit ablesbar sein und dazu muss das Display halt an sein. Deaktiviert man den Modus wird das Display nach einer gewissen Zeit ausgeschaltet um Energie zu sparen, denn auch bei einer SmartWatch ist das Display-Panel die Komponente mit dem größten Energieverbrauch.

Letzten Endes bewirkt dieser kleine Kniff eine Steigerung von sehr mageren 13 Stunden auf immerhin gut 20 Stunden, womit das Versprechen eines Arbeitstages zumindest gewissermaßen erfüllt wäre. Wirklich viel ist das dennoch nicht und das hat einen Grund.

Die Reparatur-Profis von iFixIt haben eine Moto 360 ergattern können und haben diese gleich mal zerlegt. Dabei kam heraus, dass die Motorola-SmartWatch mit einem bereits gut drei Jahre alten Prozessor ausgerüstet ist und zwar einen OMAP3630 Single-Core von Texas Instruments. Dieser ist unter anderem in etlichen älteren Smartphones des Unternehmens verbaut und auch im mit Android 2.3 Gingerbread betriebenen Fitness-Tracker MotoACTV.

Der Prozessor selbst basiert auf der alten ARM Cortex A8 Architektur und ist im 45 Nanometer-Verfahren hergestellt. Zum Vergleich: Aktuell werden 28 Nanometer bereits wieder durch noch kleinere Verfahren wie 20 Nanometer ersetzt. Hinzu kommt der vergleichsweise sehr kleine Akku hinzu, dessen Kapazität bei fast schon winzigen 300 mAh im Vergleich zur Konkurrenz liegt.

Letzten Endes hätte Motorola deutlich mehr als nur einen Tag an Laufzeit herausholen können aus der Moto 360, hätte man auf einen im Vergleich zum OMAP3630 deutlich Energie-effizienteren Snapdragon 400 Quad-Core genutzt und einen größeren Akku. Das ist aber nicht der Fall und die runde Uhr der Noch-Google-Tochter kann sich weniger durch Leistung oder Ausdauer aus der Masse hervorheben.

Quelle: Droid-Life, iFixIt

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.