1. Startseite
  2. News
  3. MacBook 2016: Nutzer klagen über Bildschirmflackern auf externen Displays

MacBook 2016: Nutzer klagen über Bildschirmflackern auf externen Displays (Bild 1 von 1)Bildquelle: Apple
Fotogalerie (1)
MacBook 2016: Die aktuelle Generation von Apples Ultra-Portable mit nur einem USB-C-Port kann Probleme mit externen Displays machen.

Apples 12 Zoll MacBook in der aktuellen 2016er Ausführung kann Besitzer offenbar mit einem ärgerlichen Bildschirmflackern konfrontieren, wenn der offizielle USB-C auf HDMI Adapter verwendet wird. Das geht unter anderem aus einer Nutzerdiskussion in Apples Support-Forum hervor, in der sich mehr und mehr Betroffene zu Wort melden.

Das besagte Problem tritt den vorliegenden Informationen nach wirklich nur dann auf, wenn das 2016er MacBook über den sogenannten USB-C Digital AV Multiport Adapter mit der HDMI-Schnittstelle eines externen Bildschirms verbunden wird. Das Bildschirmflackern soll dann wohlgemerkt nur auf dem Monitor zu erkennen sein und nicht etwa auf dem integrierten Display des Notebooks. Außerdem scheint diese Problematik bei der MacBook-Generation aus dem Vorjahr gar nicht aufzutreten.

In der Diskussion im Support-Forum von Apple haben sich bereits diverse Nutzer mit Vorschlägen eingebracht wie das Bildschirmflackern eventuell reduziert oder gar eliminiert werden könnte. Bislang fehlt aber ein wirklich allumfassend zufriedenstellender Lösungsansatz und es ist offenbar unerheblich welches Betriebssystem auf dem MacBook eingesetzt wird. Das Problem soll also sowohl unter macOS (bis hin zur aktuellsten Version 10.12 Sierra) als auch unter Windows auftreten.

Ebenfalls zu erfahren ist aus der Diskussion, dass Betroffene zum Teil versucht haben, das Problem mit Hilfe alternativer Adapter von Drittanbietern zu beheben. Auch zu einer gründlichen Reinigung des USB-C-Ports wird da schon mal geraten. Wirklich nachhaltig behoben wird das Bildschirmflackern aber allem Anschein nach auch dadurch nicht. Einige Drittanbieteradapter können die Probleme sogar noch verschlimmern.

Apple brachte die erste Generation des MacBook im Jahr 2015 auf den Markt und sorgte damit in der Branche für Aufsehen, da der Laptop neben einem Kopfhöreranschluss nur eine einzige externe Schnittstelle (reversibel anschließbarer USB-C-Port) besitzt, die sowohl zur Stromversorgung als auch zur Übertragung von Daten dient. Um dieser Limitierung zumindest etwas entgegenzuwirken, verkauft der Hersteller seit der ersten Stunde den erwähnten USB-C Digital AV Multiport Adapter, der einen HDMI, einen USB-A und einen USB-C Anschluss bereithält, als knapp 90 Euro teures Accessoire für das Gerät.

Am Donnerstag diese Woche wird Apple ein Medien-Event auf dem eigenen Firmencampus in Cupertino abhalten, zu dem mehrere neue Macs erwartet werden. Als Hauptattraktionen gelten in der Gerüchteküche ein neues 13 Zoll und 15 Zoll MacBook Pro, die beide ebenso mit der USB-C-Schnittstelle (allerdings inklusive leistungsfähigerer Thunderbolt 3 Unterstützung) aufwarten sollen. Zudem dürften die Premium-Notebooks nicht nur einen, sondern mehrere dieser Ports bieten.

Quelle: Apple

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.