1. Startseite
  2. News
  3. Lenovo Phab 2 Pro: Project Tango Smartphone ab November erhältlich

Lenovo Phab 2 Pro: Project Tango Smartphone ab November erhältlich (Bild 1 von 2)Bildquelle: Lenovo
Fotogalerie (2)
Project Tango: Mit Unterstützung von Lenovo kommt Googles Technologie zur Umgebungserkennung nun auch in Verbraucherhände.

Lenovo wird sein mit technischen Spielereien vollgestopftes Smartphone Phab 2 Pro im November 2016 auf den deutschen Markt bringen. Das bestätigte der chinesische Hersteller gegenüber golem.de. Eigentlich sollte das auf Basis von Googles Project Tango entwickelte und im Juni offiziell enthüllte Gerät bereits im Sommer 2016 auf dem Markt erhältlich sein. Nähere Umstände zu der Verzögerung sind nicht bekannt.

Wie vom Project Tango Team vorgesehen, ist Lenovos Phab 2 Pro dank ausgefeilter Kameratechnologie (Tiefen- und Motion-Tracking) in der Lage, einen Raum oder Gegenstände dreidimensional zu erfassen. Zudem bietet das Smartphone verschiedene Augmented Reality (AR) Erfahrungen, die es dem Nutzer erlauben, virtuelle Objekte auf dem Geräte-Display in die reale Umgebung einzusetzen. Ein von Google mehrfach gezeigtes, ganz praktisches Anwendungsbeispiel für diese Technologie ist das virtuelle Auswählen und Positionieren von Möbelstücken in der eigenen Wohnung. Davon abgesehen eignet sich AR natürlich auch für diverse Spielereien.

Was die restlichen technischen Daten des Phab 2 Pro angeht, haben wir es mit einem waschechten Phablet mit 6,4 Zoll großem QHD-Display (2560 x 1440 Pixel) zu tun. Angetrieben wird das Gerät von dem Octa-Core-Prozessor Qualcomm Snapdragon 652, der mit acht Rechenkernen (bis zu 1,8 Gigahertz) arbeitet. Abgerundet wird das Gesamtpaket durch 4 Gigabyte RAM, einen 4050 mAh Akku und einen Fingerabdrucksensor, eine rückseitige Standardkamera mit 16 Megapixel Sensor sowie eine 8 Megapixel Frontkamera. Als Betriebssystem kommt noch eine vom Hersteller angepasste Fassung von Android 6.0 Marshmallow zum Einsatz.

Wenn Lenovo das Phab 2 Pro im November hierzulande auf den Markt bringt, wird der empfohlene Verkaufspreis wie schon zuvor geplant bei 499 Euro liegen.

Quelle: Golem.de

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.