1. Startseite
  2. News
  3. iPhone 7: Apple könnte in Zukunft auf ikonischen Home-Button verzichten

Apple iPhone 6 SmartphoneBildquelle: notebookinfo.de | st
Fotogalerie (1)
Touch ID: Wie hier beim iPhone 6 integriert Apple bislang den Fingerabdrucksensor direkt im Home-Button.

Apple untersucht aktuellen Informationen aus Taiwan nach derzeit Möglichkeiten, sowohl den Touch- als auch Display-Treiber für iOS-Geräte in einen einzelnen Controllerchip zu integrieren. Davon abgesehen soll auch der Fingeradrucksensor (Touch ID) Teil des neuen Chipdesigns sein. Diese sogenannte "Touch and Display Driver Integration"-Lösung (TDDI) soll laut Digitimes somit eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung künftiger iPhones mit einem extrem dünnen und fast randlosem Display spielen. Außerdem könnte der Chip das Ende für den ikonischen Home-Button der iPhone- und iPad-Familie bedeuten.

Digitimes liegt mit seinen Berichten zu kommenden Apple-Technologien nicht immer richtig, aber in diesem Fall gibt es weitere Indizien, die die Angaben durchaus plausibel erscheinen lassen. Beispielsweise sind mehrere Patentanträge bekannt, die nahelegen, dass Apple seit längerem an der Integration von Touch ID in das Display tüftelt. Für den baldigen Wegfall des Home-Buttons ist das alleine aber natürlich noch kein Beweis. Die physikalische Taste erfüllt auf iOS-Geräten zudem deutlich mehr Funktionen als nur das Scannen des Fingerabdrucks, wodurch Apple im Falle der angedeuteten Änderungen auch Bedienkonzepte von iOS überarbeiten müsste. Aus diesem Grundund wegen gewissen Entwicklungszeiten, die berücksichtigt werden müssen, ist vermutlich frühesten beim iPhone 7 im nächsten Jahr mit Verwendung der TDDI-Lösung zu rechnen und noch später (wenn überhaupt) mit einem iPhone ohne Home-Button.

Abschließend wird in dem Artikel auch noch darauf hingewiesen, dass Apples kontinuierlicher Ausbau der internen Chip-Entwicklung, angefangen von Mobil-Prozessoren bis hin zu Display-Chips, "signifikante Auswirkungen" auf die gesamte Halbleiterbranche habe und noch haben werde. Laut Digitimes hat die Konsolidierungsphase mit ersten Übernahmen bereits begonnen.

Quelle: Digitimes

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.