1. Startseite
  2. News
  3. iPhone 5s: Apple verweigert Garantie bei selbst verursachten NanoSIM-Kartenschäden

Für das iPhone 5s ist wie für das iPhone 5c und iPhone 5c eine Nano-SIM-Karte erforderlichBildquelle: Apple
Fotogalerie (1)
Garantieverlust: Wer auf eigene Faust aus seiner MicroSIM-Karte eine NanoSIM macht, kann im Falle eines Schadens am iPhone 5 nicht mit der Kulanz seitens Apple rechnen

Im Grunde ist es gar nicht mehr nötig, aber offensichtlich wird es immer noch praktiziert: das Zurechtschneiden einer MicroSIM-Karte des iPhone 4 in das NanoSIM-Kartenformat des iPhone 5, iPhone 5s, und iPhone 5c. Ob aus Unkenntnis oder der puren Freude am Basteln, immer noch findet man im Web unzählige Anleitungen, wie man aus Micro Nano macht. Dass diese Vorgehensweise mit Risiken verbunden ist, steht außer Frage, denn selbst die kleinste Abweichung von der NanoSIM-Kartenform oder -größe kann die SIM-Kartenhalterung des iPhone 5 beschädigen und dazu führen, dass das Apple-Smartphone unbrauchbar wird.

Wie die Internetseite Teltarif jetzt aus Fachhandelskreisen erfahren haben will, findet Apple diese Vorgehensweise gar nicht amüsant. So behält sich der Hersteller das Recht vor, im Falle eine iPhone-Schadens, der von einer selbst gebastelten NanoSIM-Karte verursacht wurde, den Garantieanspruch erlöschen zu lassen. Folge: Sollte der Apple-Support feststellen können, dass das eingeschickte iPhone von einer Do-it-yourself-SIM-Karte beschädigt wurde, wird das Smartphone nicht auf Apple-Kosten, sondern auf die des Besitzers repariert. Dabei ist das Zurechtschneiden gar nicht notwendig, denn nahezu sämtlichen Mobilfunkanbieter haben NanoSIM-Karten im Programm, die meist sogar kostenlos gegen eine MicroSIM-Karte eingetauscht werden.

Quelle: Teltarif

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.