1. Startseite
  2. News
  3. Intel-Roadmap: Coffee Lake-H für Notebooks kommt im Q2 2018

Intel-Roadmap: Coffee Lake-H für Notebooks kommt im Q2 2018 (Bild 1 von 1)Bildquelle: Intel
Fotogalerie (1)
Core i 8000: Die aktuelle Prozessor-Generation von Intel wird wohl in wenigen Wochen um neue Hexa-Core-Modelle für leistungsstarke Gaming- und Workstation-Notebooks ergänzt.

Während die gesamte IT-Branche weiter auf eine offizielle Ankündigung seitens Intel wartet, machen nach wie vor inoffizielle Infos zu den ersten Hexa-Core-CPUs für Notebooks aus der Core i-8000er Familie die Runde im Netz. Brandaktuell ist es eine durchgesickerte Intel-Roadmap vom Januar 2018, wie ComputerBase berichtet, die den Marktstarttermin der Coffee Lake-H Serie näher eingrenzt.

Zur Erinnerung zunächst einmal der Hinweis, dass Intel seit Oktober 2017 in der Core i-8000 Reihe CPUs mit dem Codenamen Coffee Lake für das Mainstream-Segment des Desktop-PC-Marktes anbietet. Diese Prozessoren verfügen über sechs physische Kerne und warten mit optionaler Hyper-Threading-Unterstützung sowie hoher Turbo-Taktfrequenz auf.

Im Notebook-Segment gibt es aktuell lediglich Core i-8000er CPUs von Intel, die der Kaby Lake Refresh Serie entstammen, welche sich aus stromsparenden 15 Watt Prozessoren mit maximal vier Kernen zusammensetzt. Die kommenden Coffee Lake H-Serie Chips für Laptops werden jedoch deutlich leistungsfähiger sein. Sie werden technisch ihren Desktop-Geschwistern entsprechen, sprich bis zu sechs Kerne und optionale Hyper-Threading-Unterstützung bieten. Wie die durchgesickerten Intel-Dokumente außerdem noch einmal bestätigen, werden die meisten der kommenden High-End-Notebook-CPUs eine TDP (Thermal Design Power) von 45 Watt aufweisen und mit niedrigerem Basistakt rechnen als ihre Desktop-Pendants, dafür aber nahezu ebenso hohe Turbo-Frequenzen von deutlich über 4 Gigahertz bieten.

Auf einer Seite der Intel-Dokumente werden zwei der neuen Coffee Lake H-Serie Modelle mit exakter Bezeichnung erwähnt: Der Core i7-8850H und der Core i5-8400H. Diese CPUs arbeiten mit einem Basistakt von 2,6 respektive 2,5 Gigahertz und einem maximalen Turbo-Takt von 4,3 beziehungsweise 4,2 Gigahertz. Wichtigster Unterschied zwischen diesen Prozessoren ist aber, dass das Core-i7-Modell die oben erwähnten sechs Kerne sowie die Möglichkeit, bis zu 12 Threads parallel zu verarbeiten, bietet, das Core-i5-Modell jedoch „nur“ mit vier Kernen plus Hyper-Threading (8 Threads) aufwartet. Letztgenannte CPU ist somit den bislang in Gaming-Notebooks verbauten Kaby Lake H-Serie Prozessoren sehr ähnlich.

Für das Marktsegment der mobilen Workstations wird Intel vorliegenden Informationen nach im 2. Quartal 2018 ebenfalls neue Xeon-CPUs auf Basis der Coffee Lake Architektur einführen. Diese Chips, darunter etwa der gelistete Xeon E-2176M, werden fast identisch mit den Core i7 Modellen derselben Familie sein, aber beispielsweise einen größeren L3-Cache und Unterstützung für ECC-RAM mitbringen.

Abschließend sei noch erwähnt, dass Intel offensichtlich zusammen mit den leistungsstarken Coffee Lake Prozessoren für Notebooks zum einen auch weitere neue Desktop-Prozessoren einführen wird, und zum anderen die Veröffentlichung einer komplett neuen Chipsatz-Familie (unter anderem B360, H370 und Z390) vorbereitet.

Quelle: ComputerBase